Transcription

Solares zukunftsorientiertesPlanen und BauenBau‐ und HaustechnikTeil 1 GanzjahressonnenhäuserVon der Energieschleuder zumklimaneutralen EnergieplushausTeil 2 Solare AltbausanierungBeraten ‐ Planen ‐ BauenArchitekt Thomas KretschmerUlsenheim Hs. 3291478 Markt Nordheim 09842‐936464 09842‐936465www.0‐literhaus.de

Historie1909 war die Geburtsstunde derWarmwasserspeicher in Solaranlagen, alsWilliam Bailey in den USA den sogenannten„Day and Night“‐ Kollektor entwickelte.Im Gegensatz zu den vorher üblichen „lntegrierten – Kollektor ‐Speicheranlagen“ (IKS‐Systeme) waren hier erstmalig Kollektor und Speichergetrennt. Dies führte zu einer deutlichen Steigerung des Wirkungsgrads. Beider Entwicklung von William Bailey handelte es sich um einethermosiphonisch betriebene Anlage mit einem drucklosen Speicher derdirekt be‐ und entladen wurde (Abb. 1).

Die Sonne liefert täglichca. 15.000‐mal mehrEnergie als dieMenschheit proTag verbraucht.Die Technologien fürdirekte Sonnennutzung,sei esStromerzeugung odersolare Prozesswärmesind ausgereift,funktionierenreibungslos und werdendauerndweiterentwickelt.

Durch eine zunehmendeUmweltbelastung durchKohlendioxidausstößeund die Verknappungfossiler Brennstoffe wirddie Nutzung erneuerbarerEnergien immerdringlicher.Rund ein Drittel desEnergieverbrauchs derBundesrepublikDeutschland wird derzeitdurch das Beheizen vonGebäuden verursacht.Durch "solares Bauen"wäre es möglich, denHeizwärmebedarfinnerhalb weniger Jahreauf etwa ein Viertel zusenken.

Temperaturverlauf zeigt den tatsächlichen EnergiebedarfUnbehaglicher AltbauBehaglich

HolzwandU 0,24WärmebrückenHolzverbindung!Stein mit PerliteU 0,24WärmebrückenSteinrippen!

Mauerwerk 17,5 cmKalksandsteinBetonsteinTonstein HLZAußendämmung 16 cmWLG 030U 0,17

Mehr als die Hälfte an Energie einsparen!Bautechnik im Überblick:Außen‐/Kellerwand: mind. 0,17 W/m²K (d 16 cm WLG 030)Dachdämmung: mind. 0,11 W/m² (d 40 cm WLG 035)Bodenplatte: mind. 0,15 W/m²K (d 16 cm WLG 030)Haustür wärmegedämmt: mind. 1,00 W/m²KTüren/Fenster: Wärmeschutzverglasung 3 Scheiben Ug 0.7 W/m²KGesamt Energiebedarf: siehe Energieausweis max. 40 kWh/m²aRollosystem nur in Dämmung integriert möglich!Das ist problemlos zu schaffen.

SonnenheizungSolaranlage mit Speicher und Notheizung z.B. Jupo Holzvergaserkaminofenund oder Mini-Wärmewärmepumpe.

SonnenkollektorenWärme (und temperaturHeizung (25‐35)Einfache InstallationGeringe AnlagenkostenHohe Energieausbeute

Solarer Deckungsgradin Abhängigkeit von der Kollektorneigung

LANGZEITSPEICHERTECHNIKHaushoher Innentank 30 m³Hohe Erstellungskosten ca. 45 000 Sehr hoher Platzbedarf im HausStandspeicher 30 m³ vertikalKomplizierte und sehr aufwändige Installationwährend der gesamten Bauphase

Liegender Außentank 30 m³Hohe Erstellungskosten ca. 50 000 Kein Platzbedarf im HausKein Heizungsraum nötigSehr geringer Wärmeverlust mitFrischwasserstation, Heizungsmischer,Plattenwärmetauscher, Pumpen .Erdspeichertank horizontal

Betonflächen als Speicher mind. 50 m³Latent WärmespeicherDank 20 Strahlungswärme- kein Staubtransferangenehmes Raumklima - wohltuend für AllergikerGeringe Zusatzkosten ca. 19 /m²Die Bodenplatte und die Betondeckenwerden mit warmwasserführendenRohrschlangen versehen, die direkt in denBeton einbaut werden. Alle Betonflächenwerden mit der Sonnenenergie auf 20 temperiert. Dieser Speicher hält im Hausdie Temperatur das ganze Jahr überkonstant. Gleichzeitig können Sie mit demSystem auch kühlen.

Sonnenhäuserm² Wohnfläche schlüsselfertig ab 1100

Solare AltbausanierungVom (K)Altbau zum klimaneutralen EnergieplushausGesamtverbrauch 200 m² Wfl. vorher: Gesamtverbrauch nachher:6.000 L Heizöl gemittelt auf 10 Jahre. 1.200 L Heizöl oder6 Raummeter Buchenholz oder2.400 kg Pellets.Sanierung führt zu erheblichniedrigeren Energiebedarfvon 30 Liter auf 6 Liter pro m² Wfl.

WärmeverlusteSo geht die Raumwärme verloren

FenstertechnikStandard-IsolierglasU 3,0 W/m²Kg 75 %bis 1995StandardEnergiesparglas(Beschichtung undEdelgasfüllung)U 1,8 W/m²Kg 62 %Wärmeschutzglas(Beschichtung undEdelgasfüllung)U 1,1 W/m²Kg 58 %Dreifachwärmeschutzglas –Isolierrahmen(3 Scheiben, Beschichtung undEdelgasfüllung)U 0,6 – 0,8 W/m²Kg 60 % (Climastop Solar SGG,Lichtdurchlässigkeit 75 %)

Altbau Sanierung‐ Was gehört alles dazu?Wer einen Altbau sanieren möchte, stehtoftmals vor einer unüberschaubarenKostenfrage, weil sich viele Probleme erstwährend der Sanierung ergeben!

Klein durch die Tür ‐ Groß im Keller:denn der Wärmespeicher wird in Einzelteilengeliefert und vor Ort montiert. Enge Türen undschmale Treppen stellen somit, auch wegendes geringen Gewichts von GFK, kein Problemmehr dar.

Vor der Ölkrise zu Beginn der 1970er-Jahredachten Planer und Architekten nicht ansEnergiesparen. Sie bauten nach der Modedes jeweiligen Jahrzehnts. Die Folgen zeigensich heute.Jede Architektur-Epoche hat ihre typischen energetischen Schwachstellenhervorgebracht. Für Häuser von 1960 bis heute sind dies dieselben wie beiälteren Häusern: Keine Dämmung von Fassade, Kellerdecke, oberster Geschossdecke,Dachstuhl, Rollladenkästen, Heizwasserleitungen, Warmwasserleitungen, Bodenplatte oft nicht vorhanden! Wärmebrücken (z.B. durchlaufende Geschossdecke zum Balkon) Veraltete Heizkörper, Heizungsöfen oder Brenneranlagen undWarmwasserbereiter (häufig Gasdurchlauferhitzer oder elektrischeWarmwasserspeicher) Einfachverglasung von Fenstern und TürenAuf regenerative Energie oder BHKW umstellen!

LuftfeuchtigkeitWo das Wasser herkommt.Ein Vierpersonenhaushalt produziert ca. 12 Liter Wasser täglich inDampfform. Das ist in der Woche eine halbe Badewanne voll Wasser. Dieabsolute Feuchte bezeichnet den Wassergehalt in g/m3 der Luft. MessenSie deshalb Ihren Feuchtegehalt in der Luft regelmäßig. Von 0 bis 35 %ist die Luft zu trocken. Von 40 bis 65 % ist der normale Gehalt. Über 70 %ist die Luft feucht! Die relative Luftfeuchte (r.F.) gibt an, wie viel ProzentFeuchtigkeit die Luft enthält, gemessen an dem was sie absolut aufnehmenkann. Der Taupunkt ist erreicht, wenn die Luft zu 100% mit Wasserdampfgesättigt ist. Der Wasserdampf schlägt sich in Form von Kondensat ( Schwitzwasser, Nebel, Tau) auf den kalten Oberflächen nieder (z.B.Deckenecken, Fensterlaibungen und-flächen!).Besonders gefährdet sind schlecht isolierte Fenster, ungedämmteAußenwände und Wärmebrücken, dort bildet sich Schimmel dergesundheitsschädlich ist.Wie lässt sich die Luftfeuchte verringern?Durch kontrolliertes Fenster Lüften allein ist dies oft nicht möglich, da dieFrischluft oft selbst hohe relative Feuchte (Regen und Nebel) aufweist.Nur ein Lüftungsgerät z.B. im Treppenraum oder/und im Bad schafftSommer wie Winter die feuchte Luft nach außen. Hierbei wirdverbrauchte, warme, feuchte Raumluft wird gegen frische entfeuchteteFrischluft die über einen Wärmetauscher mit 80% WRG ausgetauscht.Innenputze wie Lehm oder Kalk regulieren ebenfalls denFeuchtigkeitsgehalt indem diese Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben.Frischluft ist wichtig da neben dem Feuchtigkeitsgehalt der CO2 Gehaltansteigt. Ein zu hoher CO2 Gehalt führt zu Übelkeit, Kopfschmerzen etc.Lüfter in GlasscheibeLüfter mit Kreuz‐wärmetauscher

HaustechnikFestbrennstoffkessel mit Vorratsbehälterautomatischer Brennstoffzufuhr PELLETS;STEINKOHLE ; HOLZHACKSCHNITZEL(Neu/Altbau) Preis auf AnfrageHochwertige SolaranlagenWärme/Strom (Altbau/Neubau) ab2.060 Viele Alternativen zu Öl und Gas.HolzvergaserheizkesselSystem: Stückholz (Altbau/Neubau)ab 2.750 Warmwasserheizkessel SystemATMOSzur Verbrennung von Pellets oderStückholz bei automatischerBrennstoffzufuhr PELLETS(Altbau/Neubau) Preis auf AnfrageHolzvergaserkaminofen JupoSystem: wasserführend(Altbau/Neubau) 2.950 Automatische Raumlüftung 90% WRGmit Wärmerückgewinnung für Alt‐ undNeubau! Preis auf Anfrage!

Verschiedene Brennstofflager PELLETSStahlblech-TankErdtankPreis auf Anfrage!Klassischer LagerraumGewebe-Tank

Preis auf Anfrage!Solide handwerklichkunstvolle RaumobjekteFür den AltbauwasserführendeKamineinsätze für Heizungund Warmwasserbereitung.Ideal in Kombination mit einerSolaranlage.Eine alternative zu Öl undGas.

Planen & BauenArchitekt Thomas Kretschmer91478 Markt Nordheim Ulsenheim Hs. 32Tel. 09842‐936464Fax. nung ‐ Ausschreibung – BauüberwachungEnergie‐ und Altbauberatung „Vor Ort“Energiepässe bedarfs- oder verbrauchorientiert!Weitere Infos: www.0‐literhaus.de

Solares zukunftsorientiertes Planen und Bauen Bau‐und Haustechnik Beraten ‐Planen ‐Bauen Architekt Thomas Kretschmer Ulsenheim Hs. 32 91478 Markt Nordheim 09842‐936464 09842‐936465 www.0‐literhaus.de