Transcription

Umgang mit Asbestim privaten BereichInformationsbroschüre desBezirksamtes Tempelhof-Schöneberg von Berlin- Fachbereich Umwelt -

a s b e s tLiebe Mitbürgerinnen undMitbürger,in der Öffentlichkeit ist hinreichendbekannt, dass die Freisetzung vonAsbestfasern eine große gesundheitliche Gefahr darstellt. Weitausweniger sind Kenntnisse über dasVorkommen asbesthaltiger Produkteim Alltag, den sachgerechten Umgang mit diesen und über deren umweltgerechte Entsorgung vorhanden.In Eigenheimen und Lauben, wiesie in den 60er und 70er Jahrenzahlreich in unserem Bezirk errichtetwurden, sind asbesthaltige Baumaterialien eingesetzt worden.Einfamilienhausbesitzer und Kleingärtner führen oftmals Umbau- undSanierungsarbeiten in Eigenarbeitdurch.Die vorliegende Broschüre soll Ihneneine Orientierungshilfe zum gesundheitsverträglichen und umweltgerechten Umgang mit Asbest bietenund kompetente Ansprechpartner fürweitergehende Fragen nennen.Was ist Asbest?Das Wort Asbest leitet sich aus demGriechischen ab und bedeutet sovielwie unauslöschlich oder unvergänglich.Asbest ist ein natürlich vorkommendes, faserförmiges Mineral. DieMakrofasern bestehen aus einerVielzahl von Einzelfasern, den sogenannten Fibrillen, die ca. 10.000mal feiner als menschliches Haarsind (Titelseite: Rasterelektronenmikroskopaufnahme von Spritzasbestbei 1.000facher Vergrößerung, Foto:Labor Dr. Fechter).Man unterscheidet folgende Asbestarten:Weißasbest (Chrysotil),Blau- und Braunasbest(Amphibol).Sie unterscheiden sich in ihrerchemischen Zusammensetzung undMorphologie (Gestalt).Mit freundlichen GrüßenBild 1: Hinter Heizkörperverkleidungen undunter Fensterbrettern wurden bereits um 1900Asbestpappen verwendet.2

Die Gefahren durch Asbest entstehen durch lungengängige, unsichtbare Asbestfasern, die vom Menschen eingeatmet werden. Die inhalierten Asbestfasern werden wegenihrer hohen Biobeständigkeit (mehrals 100 Jahre) nicht abgebaut undüben aufgrund ihrer Faserstruktur einen ständigen Reiz auf das menschliche Gewebe aus.In den letzten Jahren gab es inDeutschland jährlich über 1.000 vonden Berufsgenossenschaften anerkannte Todesfälle durch die imfolgenden beschriebenen Asbesterkrankungen:AsbestoseDie Asbestose ist eine Asbeststaublungenerkrankung, bei der durchNarbengewebsbildung die Lungeverhärtet und als Folge davon dieSauerstoffaufnahme erschwert ist.Die davon betroffenen Personenleiden unter Atemnot und verringerter körperlicher Leistungsfähigkeit.Asbestose ist unheilbar und kannin schweren Fällen zum Tod führen.Asbestose entsteht nur nach langjähriger Einatmung relativ hoherAsbestfaserkonzentrationen.a s b e s tGeschichte und Gesundheitsgefahren des AsbestsAufgrund seiner hervorragendentechnischen Eigenschaften wie z.B.Unbrennbarkeit, hohe Zugfestigkeitund Elastizität, Säure- und Laugenresistenz wurde Asbest nach dem2. Weltkrieg zu einem universell eingesetzten Stoff, der in über 3.000Produkten seine Anwendung fand.Zwischen 1960 und 1970 verdoppelte sich der Asbestjahresverbrauch inDeutschland auf ca. 170.000 t, obwohl die gesundheitlichen Gefahrendurch Asbestfasern schon wesentlich früher bekannt waren, da bereits1936 Asbestose als Berufskrankheitanerkannt wurde.Bild 2: Häufig bestehen Brüstungselementevon Balkonen aus den 60er und 70er Jahrenaus Asbestzement (Handelsname Eternit).Lungenkrebs und Mesotheliom desRippen- und BauchfellsDie jahrzehntelange Reizwirkung immenschlichen Gewebe (Latenzzeitvon ca. 30 Jahren) kann in der Lunge zur Tumorbildung führen. DurchWanderung der Asbestfasern vonden Lungenbläschen zum Brust- undBauchfell kann ein Mesotheliom hervorgerufen werden. Dieser asbestspezifische Tumor führt innerhalbkurzer Zeit zum Tode.Da es keine eindeutige Dosis-Wir3

a s b e s tkung-Abhängigkeit gibt und theoretisch schon geringe Asbestfaserkonzentrationen ausreichen können, umeinen Tumor herbeizuführen, gilt dasMinimierungsgebot. Die gesundheitliche Relevanz führte zu folgendenVerboten und Regelungen beim Umgang mit Asbest:19791982198919901991Verbot SpritzasbestVerbot schwachgebundenerAsbestprodukteEinführung der AsbestRichtlinieEinführung der TechnischenRegeln für Gefahrstoffe(TRGS) 519Verbot von Asbestzement(AZ) im Hochbau (mit Ausnahme von Druckwasserleitungen)Bild 3: Wellplatten aus Asbestzement (Handelsname Eternit). Seit 1990 nur noch asbestfrei im Handel. Optisch nur schwer zuunterscheiden.AsbestverwendungenCa. 95 % aller Asbestprodukte werden aus Weißasbest hergestellt.Man unterscheidet in Abhängigkeitvon der Rohdichte zwischenschwach (in der Regel kleiner1.000 kg/m³) und fest gebundenenAsbestprodukten.4Bild 4: Fensterbänke aus Asbestzement(innen oder außen vorkommend).Typische fest gebundene Asbestverwendungen in Einfamilienhäusernund Lauben sind:AZ-Wellplatten (Eternit) fürDacheindeckungen (Bild 3)Asbestzementplatten oder-tafeln für Fassaden- und Balkonverkleidungen (Bild 2)Asbestzementrohre für Abwasser- und RegenwasserableitungenAsbestzementkanäle für LuftschächteAsbestzementfensterbänke(Bild 4)Asbestzementblumenkästen(Bild 5)Fußboden-Flexplatten mitasbesthaltigem Bitumenkleber(Bild 6)Typische schwach gebundeneAsbestverwendungen in Einfamilienhäusern und Lauben sind:Asbestpappen (unter Holzfensterbänken und an Heizkörperverkleidungen) (Bild 1)Cushion-Vinyl-Bodenbeläge mitAsbestpappe als Trittschalldämmung

Bild 5: Blumenkästen und -kübel aus Asbestzement. Seit 1990 nur noch asbestfrei imHandel. Optisch kaum zu unterscheiden.Bild 6: Fußboden-Flexplatten und Kleber inden 60er und 70er Jahren häufig mit Asbestvorkommend.fahr dar. Das haben zahlreiche Luftmessungen auf Dächern mit Eternitplatten ergeben.Bei schwach gebundenen Asbestprodukten ist eine Bewertungschwieriger; sie wird von Asbestsachverständigen gemäß derAsbest-Richtlinie vorgenommen. InEinzelfällen können auch Asbestfaserkonzentrationsmessungen derRaumluft hinzugezogen werden.a s b e s tHeizrohrisolierungen (Kieselgur) (Bild 7)Flanschdichtungen von Heizungsanlagen, Wasserleitungen (Klingerit)Papp- und Schnurdichtungenan Herden, Öfen und KaminenElektro-Speicherheizgeräte (beider BEWAG zu erfragen)Bei Elektro-Speicherheizgerätenkann zunächst über Auskunft derBEWAG und der Gerätebezeichnungfestgestellt werden, ob es sich umein asbesthaltiges Heizgerät handelt. Ist das der Fall, sollte insbesondere in Haushalten mit Kindern aneinen Ersatz der Altgeräte gedachtwerden.Der Gesetzgeber hat für Asbest undAsbestzement nicht nur ein Herstellungs-, sondern auch ein Verwendungsverbot erlassen. Unter dasVerwendungsverbot fällt insbesondere die Bearbeitung von Asbestprodukten wie z.B. Schleifen, Bohren,Brechen, Sägen, Fräsen, Flexenund Reinigen mit ement ist keine Gefahr fürdie Gesundheit, solange er keinenthermischen oder mechanischenEinwirkungen unterliegt.Bemooste und verwitterte Asbestzementplatten stellen beispielsweisekeine bedeutende Gesundheitsge-Bild 7: Alte Heizrohrisolierungen (ca. 1900bis 1960) aus lehmähnlicher Diatomeenerde(Kieselalgen) mit Asbest.5

a s b e s tMutwillige Verstöße stellen nach§325 Strafgesetzbuch (StGB) einenStraftatbestand dar. Mutwillig handelt, wer z.B. Asbestzementdächermittels Hochdruckreinigungsgeräten,Bürsten, Schleifgeräten reinigt.Dabei handelt es sich nicht mehrum eine Ordnungswidrigkeit, sondern diese Vergehen haben Ermittlungen des LKA, Referat Umweltdelikte (sog. ‚Umweltkripo‘) und derStaatsanwaltschaft zur Folge. In derVergangenheit sind diverse Fälleaufgetreten, bei denen durch Kontamination von eigenen und Nachbargrundstücken Erdaustauscharbeitenvorgenommen werden mußten.Während Dachreinigungsarbeiten anunbeschichteten Asbestzementdächern gänzlich verboten sind, darfeine Reinigung an beschichtetenAZ-Dächern vorgenommen werden,wenn dabei keine asbesthaltigenSchichten freigelegt werden. Deshalb bestehen gegen eine Reinigungmit drucklosem Wasserstrahl keineBedenken. Diese Art der Reinigungist aber i.d.R. unzureichend, umeinen haftfähigen Untergrund zuerzielen. Somit wird von einerErneuerung der Beschichtung abgeraten.Neben der o.g. Reinigung sindAbbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten vom Verwendungsverbot ausgenommen, die auchim privaten Bereich so durchzuführen sind, dass eine Freisetzungbzw. Verschleppung von Asbestfasern vermieden wird. Sicherheitstechnische Schutzmaßnahmen für6den Umgang mit Asbest sind in denTechnischen Regeln für Gefahrstoffe(TRGS) 519 erfaßt. Um sich selbstoder Dritte nicht zu gefährden, sollten erforderliche Asbestdemontagenoder -sanierungen nur von zugelassenen Fachfirmen vorgenommenwerden. Dies gilt sowohl für festwie auch für schwach gebundeneAsbestprodukte.Sofern das oberste Gebot - die Vermeidung der Entstehung und Freisetzung von Asbestfasern - eingehalten wird, sind Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeitenim eigenen Haushalt auch in Eigenregie zulässig. Sie bedürfen keinerAnzeige und behördlichen Genehmigung. Dabei sind die sicherheitstechnischen Schutzmaßnahmen dero.g. TRGS 519 strikt einzuhalten wiez.B.:Alle oberflächenabtragendenBearbeitungsverfahren wie z.B.Schleifen, Bürsten, Reinigenmit Hochdruck oder Niederdruck sind verboten.Bild 8: Asbestpappen oder Asbestplatten aneiner Dachtreppenluke.

sondern sind von Hand abzulegen.Freigelegte, mit Asbeststaubverunreinigte Flächen, sind sofort durch feuchtes Abwischenzu reinigen. Das Wischwasserist wie Abwasser abzuleiten.Demontierte AZ-Platten und dieBefestigungsmittel (Schrauben,Nägel, Klammern) sowie dieSchutzkleidung und Filter sindbis zur ordnungsgemäßen Entsorgung in Deckelcontainern zusammeln und feucht zu haltenoder in Kunststofffolien luftdichtzu verpacken und zu kennzeichnen.a s b e s tBeim Ausbau von AZ-Platten ist zubeachten:Während der Arbeiten sindTüren und Fenster geschlossenzu halten.Die Arbeiten haben mit persönlicher Schutzausrüstung, bestehend aus P2-Atemschutzmaske und Einweg-Schutzanzug, zu erfolgen (Bild 9).Da der Laie in der Regel nicht überdas notwendige Fachwissen undSchutzausrüstungen verfügt, solltejedoch eine Fachfirma beaufragtwerden.Bild 9: Geeignete Schutzausrüstung: P2Atemschutzmaske und Einweg-Schutzanzug.Von Privatpersonen nimmt die BSRKleinmengen kostenlos (verpacktund gekennzeichnet) bis 100 kg an.Die Platten sind vor dem Ausbau mit entspanntem Wasserauf der bewitterten Seite zubefeuchten. Dazu versetzt manLeitungswasser beispielsweisemit Geschirrspülmittel und berieselt die Oberfläche drucklos.Das Wasser ist wie Regenwasser abzuleiten.Die AZ-Platten sind nicht zuzerbrechen, sondern zerstörungsfrei auszubauen. Nachdem Ausbau dürfen sie nichtüber Schuttrutschen transportiert oder geworfen werden,7

AdressenserviceBSR-Annahmestellen für Asbest:Spandau, Brunsbütteler Damm 35Neukölln, Gradestraße 73Prenzlauer Berg, Behmstraße 74Marzahn, Nordring 5ÖffnungszeitenMo -Fr 9:00 - 19:00 UhrSa7:00 - 14:30 UhrAnsprechpartner:VAAI Vereinigung asbestsachverständiger Architekten und IngenieureRichard-Wagner-Str. 2215732 SchulzendorfTel./Fax: 033762/40830Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit(LAGetSi)Alt-Friedrichsfelde 6010315 BerlinArbeits- und bil der BSRTelefonische Auskünfte unter030/7592-5600, 030/7592-8348GDE Güteschutzgemeinschaft fürGefahrstoffdemontage- undEntsorgungstechnik e.V.Karl-Marx-Straße14482 PotsdamTel.: 0331/7446-151Fax: 0331/7446-188Verbraucherzentrale Berlin e.V.Bayreuther Str. 4010787 BerlinTel.: 030/21485-0Auskünfte über asbesthaltige Verwendungen in Elektro-Speicherheizgerätenerteilt:BEWAG AktiengesellschaftPuschkinallee 5212435 BerlinTel.: 030/267-11130ImpressumHerausgeber:Bezirksamt Tempelhof-Schönebergvon BerlinAbteilung Bau-, Wohnungswesen undUmweltschutzAmt für Umwelt und NaturFachbereich UmweltSchöneberger Str. 2812103 BerlinTel.: 030/7560-4490Fax: 030/7560-7386Erschienen im Februar 2002Erstellung:Ingenius - Ingenieurgesellschaft fürintegrierten Umweltschutz bRGustav-Meyer-Allee 2513187 BerlinTel.: 030/4638668Fax: 030/4638416E-Mail: :Titelseite: Labor Dr. FechterBild 1 - 9: Ingenius / IngenieurbüroHegnal

BSR-Annahmestellen für Asbest: Spandau, Brunsbütteler Damm 35 Neukölln, Gradestraße 73 Prenzlauer Berg, Behmstraße 74 Marzahn, Nordring 5 Öffnungszeiten Mo -Fr 9:00 - 19:00 Uhr Sa 7:00 - 14:30 Uhr Ansprechpartner: VAAI Vereinigung asbestsachverständi-ger Architekten und Ingenieure Richard-Wagner-Str. 22 15732 Schulzendorf Tel./Fax .