Transcription

Nord-NachrichtenSandhofenSchönau – eslohnt sich!Bund der SelbständigenOrtsverbandMannheim-Schönau e.V.Schönaubidh fDie Zeitung für Sandhofen, Schönau, Blumenau und Scharhof9. Jahrgang . 12. 5. November 2011INHALTUnglaublich aber wahrSeite 2Erfolgreiche Fortführung der „Langen Nacht der Kunst und Genüsse“ in SandhofenZum ersten Mal erhellte ein Feuerwerk am Stich die Lange Nacht in Sandhofen.SANDHOFEN.Aus einerWerbeidee, die das damaligeSandhofer Dreigestirn Daniela Fenzel, Katja Ehmke undGerhard Engländer für denortsansässigen Einzelhandelentwickelt hatten, ist ein Flä-chenbrand entstanden, dernun im achten Jahr fast ganzMannheim erreicht hat. Dasdiesjährige Gestaltungsteammit Daniela Fenzel, Gabi Putund Bernd Graßmann in Sandhofen hat den symbolischenStaffelstab ergriffen und die„Lange Nacht der Kunst undGenüsse“ erfolgreich weitergeführt. Gerhard Engländerkoordiniert die Veranstaltungfür alle Stadtteile gemeinsammit Hartmut Walz aus Wall-Foto: Mechnigstadt und dem Herausgeberder Nord-Nachrichten Holger Schmid in der „IG LangeNacht“. Eröffnet wurde dieLange Nacht schon traditionellin der Schalterhalle der Volksbank Sandhofen. VorstandSchönauer zeigten sich von ihrer besten SeiteLange Nacht der Kunst und Genüsse ein voller ErfolgSCHÖNAU.Toll was dieGewerbetreibenden auf derSchönau zur Langen Nachtder Kunst und Genüsse aufgeboten hatten. 15 Einzelhändler beteiligten sich an diesemEvent; fast ein Drittel mehr alsim letzten Jahr.Bei angenehmen Herbsttemperaturen und vor allen Dingen bei trockener Witterung,zogen die Bürgerinnen undBürger zu zweit oder in größeren Gruppen von Geschäftzu Geschäft. Die Angebotelockten oftmals zum längerenVerweilen. Schon lange vorder offiziellen Eröffnung derLangen Nacht im SchönauerBürgerdienst, boten die La-denlokale eine breite Palette anKunst und selbstverständlichan Genüssen auf. Im Bürgerdienst an der Memeler Straßebegrüßte der Vorsitzende desSchönauer BdS Horst Süß undsein Vorstandsmitglied RalfEidelmann im Wechsel die Gäste, unter ihnen Dr. Ralf Göck,Vorstand des BdS Nordbaden.Göck ermunterte die Einzelhändler: „Zusammenhalt imKleinen in den Vororten kannder großen Entwicklung etwasentgegensetzen.“Fortsetzung auf Seite 2 Gut besucht war die Eröffnung im Bürgerdienst Schönau.Bernd Aust begrüßte unter denzahlreich erschienenen Gästenden Festredner Dr. GerhardSchick MdB und den BdSVorstand für Nordbaden Dr.Ralf Göck. Göck gratulierteden Veranstaltern für ihr ehrenamtliches Engagement, dasmittlerweile in ganz Mannheimausstrahlt. Bernd Aust undsein Vorstandskollege Manfred Baumann bekamen beidedie silberne Ehrennadel desBdS-Kreisverbandes für ihredauerhafte aktive Bereitschaftunterstützend tätig zu sein.Aust und Baumann übergabendem BundestagsabgeordnetenSchick einen blauen Schirm,an dem papierne Münzen undBanknoten befestigt waren.Der Schirm solle Schick alspolitischerRettungsschirmhilfreich sein. Yvonne Beetzund Heiko Kerschbaum (Piano) unterhielten die Gäste inder Volksbank hervorragendmusikalisch; Wolfgang Thonstellte im Bankgebäude seineBilder und Skulpturen aus.Stolze 32 Gewerbetreibendeund Gastronomen beteiligten sich in Sandhofen an derLangen Nacht. Fast in jedemSchauraum wurde Kunst präsentiert; auf jeden Fall aberGenüsse in Hülle und Fülle.Naro Vitale sang bei Angelo& Salvatore im Platzhaus amStich; gleich um die Ecke beiSchuh-Chic unterhielt BerndGraßmann; bei Foto-Mechnigspielte „Eisvoggl“ und gegenüber beim kurzberocktenGerhard Engländer erklangDudelsackmusik. Whisky undÖlgemälde bot Mal-AndersReisen. Ines Schamma erfreute gesanglich bei Zeitschriften Kirsch und RolandKarschits gab bei Julia KariusMundartliches zum Besten. ImAvendi Seniorenheim sangendie „Soulliesel“; PS-starkeZweiräder konnte der Nachtwanderer bei Optik-Wildebestaunen. Die DiakonischenWerkstätten aus Neckaraustellten ihre künstlerischenArbeiten bei Gabi Put aus.Alle Stationen zu besichtigenwar fast unmöglich oder derBesucher machte immer nurkurze Stippvisiten. Doch dannentgingen ihm bestimmt vielekleine und große Aktionen, diesehenswert oder schmackhaftwaren.Eine Überraschungsaktionsteuerte noch der Gewerbeverein Sandhofen bei: zum ersten Mal gab es ein Bodenfeuerwek am Stich, das mit vielen„Ahs“ und „Ohs“ von den Zuschauern bedacht wurde. Aufalle Fälle hat Sandhofen sichwieder einmal von einer seinerbesten Seiten e 3WSV lud zum EmpfangSeite 4Jahresgespräch des BDS mitdem OberbürgermeisterSeite 6Adventsmarkt SandhofenSeite 7Der Nikolaus kommtSeite 7Die Vorleseecke für KinderSeite 8Impressionen der„Langen Nacht derKunst und Genüsse“Seite 11Martinsumzüge im BezirkSeite 12TermineStadtteil-Portal.deRiesenstifte am SchulzaunSchönauer PrinzessininthronisiertGlanzvoller Jubiläumsballder „Stichler“55 Jahre Karnevalsverein 1. SKGSANDHOFEN.Der Karnevalsverein 1. SKG „DieStichler“ inthronisierte imJubiläumsjahr feierlich dasneue Sandhofer Prinzenpaar.Die zweite Vorsitzende ElkeSohns begrüßte zusammenmit Präsident Thomas Schwabdie zahlreichen Gäste im Bartholomäussaal nachdem sie inBegleitung der Garde in denSaal einmarschierten und vonden Gästen lautstark begrüßtwurden.Nach der Verabschiedungvon Agathe I. „aus dem Landder Akropolis“, die zum letzFoto: Schillinger ten Mal ihr Motto verkündete,zog das Prinzenpaar Kristina I. von “Tanz und Finanz„und Karlheinz I. von „Pflugund Saat“ in Begleitung desElferrats mit viel Applaus inden Saal ein. Melissa Sohns,die Schwester der Prinzessin, übernahm das Krönendes Prinzenpaares. Ex Prinzessin Agathe I. überreichtedem neuen Prinzenpaar dieersten Orden, die ebenso wiedas Bühnenbild von ManfredHildenbrand gestaltet wurden.Zusätzlich bekamen die Lieblichkeiten diverse Geldumschläge überreicht.Fortsetzung auf Seite 2

Nord-NachrichtenSeite 2SandhofenIMMOBILIEN25. November 2011SchönauEDITORIALSchönauer zeigten sichvon ihrer besten SeiteBodenständigkeit – kommt eine Tugend zurück?Fortsetzung von Seite 1Junge Familie mit zwei netten Kindernsucht über uns ein 1-2-Familienhausmit Garten im Bereich MannheimIHR Ansprechpartner:Herr Ralf Bauerfreut sich auf IHREN Anruf!0621/12 82-11 333 www.immo-vrbank.deIhr makler in mannheim-NordWir kümmernuns umVermietungund Verkauf!ThomasMaurisKalthorststr. 9 · 68307 Mannheim · 콯 06 21/1 67 31 [email protected] · romeister mit Familie sucht ein Ein- oder 2-Familienhaus,gerne auch renovierungsbedürftiges Siedlungshaus.Selbständiger Versicherungsmakler sucht dringendMehrfamilienhaus – Barzahler!!Pensionärsehepaar sucht 3-4 Zi. Eigentumswohnung bis 200.000,--MietgesucheNettes Ehepaar (beide im öffentlichen Dienst) suchen 3-4 ZKB mitBalkon, oder Terrasse. Gartenarbeit würde auch übernommen werden.Chemiker mit Familie sucht ein Einfamilienhaus mit Garten.Michel-Philippi ImmobilienTelefon: 06 21 / 78 73 31imseit 25 JahrenNorden tätigMannheimer20 Jahre Erfahrung undneu im Gewerbegebiet Steinweg:DomexImmobilien - VerwaltungIhre Hausverwaltung mit PEP:Professionell. Effektiv. Passioniert.Memeler Straße 8868307 MannheimTelefon: 0621 321679-0Telefax: 0621 321679-33Internet: www.domex-iv.de.Stadträtin Andrea Safferlingüberbrachte Grüße des Gemeinderates und des Oberbürgermeisters. Sie dankte demBdS für sein Engagement undBürgerdienstleiterin MichaelaDiehl und ihren Mitarbeiternfür die Gastfreundschaft imBürgerdienst. Auch der Bürgerdienst beteiligte sich aktivmit einer Fotoausstellung derPressefotografen Tomas Tröster, Thomas Rittelmann undMarkus Proßwitz. 30 bisherunveröffentlichte Aufnahmenmit Schönauer Motiven hingen an den Wänden und konnten käuflich erworben werden.Vier Fotos wechselten schonin der ersten Stunde die Besitzer; den Erlös spendeten dieFotografen einem Projekt fürSchönauer Kinder. Bernd Mechnig vom Sandhofer Fotohaushatte die Bilder entwickelt undfachkundig aufgezogen. Ineinem weiteren Raum warenauch Fotos von Klaus Brandmit Motiven der ehemaligenGendameriekaserne zu sehen.Sandhofens früherer Bürgerdienstleiter Raimund Beckersorgte für rechtes Licht, drinnen und draußen.Direkt gegenüber kooperierten Amway-Beraterin Sylvia Kellermann und das Bestattungshaus Zeller. Hier konnteman Wein verkosten, währendRose Hardt aus ihrem Romanvorlas. In der Memeler Straßeund im Danziger Baumgangsteppte der Bär. Vor Tonis Laden spielte eine Einmannkapelle; direkt daneben, in derJobBörse, präsentierte sichNachwuchskabarettist StefanIn der Metzgerei Wowy fühlen sich die Gäste wohl.Ebert. Bei Constanze Sweeneymodellierte Tanja Kocher vonder Bäckerei Zorn Figuren ausMarzipan. Konträr hierzu gabes auch Chili Con Carne. Vordem Salon Fascino zogen italienische Spezialitäten Hungrigewie Nichthungrige magischan. Florale Vielfalt war beiBlumen Rosenrot ausgestellt;direkt davor hatte Melanie Ilgihre Schmuckauswahl ausgebreitet. Selbst an die Kleinstenwar gedacht; eine Rutsche beschäftigte die Minis, währenddie Großen hier verweilten.Wer den Weg zur Tierarztpraxis nicht scheute, der bekam musikalisch einiges vonder Gruppe „Hoaggelfisch“auf die Ohren. Bernd Scheuermann bot in seiner Brennerei Hochprozentiges an. AmRande, aber nicht abseits, präsentierte sich in der Rasten-Foto: Wowyburger Straße die MetzgereiWowy. Dort wo sonst Fleischund Wurst verarbeitet wird,wurde selbiges nun verköstigt.Passend hierzu spielte HorstKarcher auf seiner „Quetschkommod“. Am Beispiel derMetzgerei Wowy sei hier einmal kund getan, wie aktiv sichdie Gewerbetreibenden an allen Standorten bemühten, ihren Gästen, ihren Kunden, eineschöne Lange Nacht zu bereiten. Wurstküche ausräumen,Brauereigarnituren aufstellen;die lange Nacht endete für dieBetreiber weit nach Mitternacht. Am Sonntag alles säubern und wieder einräumen;am Montag ist im Metzgereibetrieb alles so wie immer –bis zur nächsten Langen Nacht.schinen und verstehen. Als positiven Gegensatz zu vielen Großbanken sehe ich die nach demRegionalprinzipagierendenSparkassen und Volksbanken.Nehmen wir als Beispiel dieVolksbanken der Region: Hierkann es doch tatsächlich passieren, dass der Vorstand nochseinen Kunden kennt und sichfür dessen Geschäftsmodellinteressiert, die Bank somit ihrKapital in der Region wiederinvestiert. Alle Banken hingegen, die die letzten Jahre beidem Höher, Schneller, Weitermitgemacht haben, werden inden nächsten Jahren vor größten Problemen stehen und wir,die Steuerzahler, dürfen einmalmehr dafür aufkommen.Neben all den finanziellenHorrormeldungen der letztenMonate gibt eine Meldungjedoch Anlass zur Hoffnung.Deutschland kommtt erstaunlicherweise im 3. Quartal miteinem Plus heraus. das Interessante hierbei: Es ist die Binnennachfrage, die die Konjunkturträgt. Lassen wir uns also nichtdie (Kauf-)Laune verderben,gönnen uns in der Weihnachtszeit etwas und dies ganz bodenständig bei den Einzelhändlernvor Ort, die Ihnen den rotenTeppich ausrollen. In diesemSinne wünsche ich Ihnen einefreudigeVorweihnachtszeitund einen schönen 1. Advent.Vor Jahresfrist habe ich angenau dieser Stelle über denjüngsten Formel 1-Weltmeister aller Zeiten und seinennach wie vor engen Bezug zuseiner Heimat Heppenheimgeschrieben. Nun ist SebastianVettel wieder Weltmeister under wurde es abermals auf eindrucksvolle Art und Weise.Bodenständigkeit, fest verwurzelt in ein familiäres Umfeld, war meiner Meinung nachein Hauptgarant für seinen erneuten Erfolg in diesem Jahr.Genau diese Bodenhaftung istvielen Regierungen und Banken – insbesondere den Großbanken – zunehmend verlorengegangen. Regierungen purzelnim Moment wie Dominosteine,Großbanken werden noch aufsehr lange Zeit Probleme bekommen. Wir brauchen keine25 Prozent-Rendite-Männer,sondern verantwortungsvolleBanker, denen „ihre“ Bank amHerzen liegt, die an nachhaltigem Erfolg interessiert sindund die ihre Kunden noch ken- Holger Schmid, VerlegerGlanzvoller Jubiläumsballder „Stichler“Fortsetzung von Seite 1Bühnenshow „Candlelight-Voices”Aurelia-New Generation und Flying Lips in PX de DomSANDHOFEN. Anlass für dieBühnenshow war das 20-jährige Bühnenjubiläum der Aurelia-New Generation. Die Mitglieder der Chorgemeinschaft,aus Aurelia-New Generationund den Flying Lips, einemEnsemble des SängerbundsMannheim-Seckenheim sowieDirigentin Antje Geiter warendie Akteure des Abends.Der Erste Teil wurde durchein „etwas anderes Konzert“ eröffnet. Der Übergangzwischen den vielseitigen,abwechslungsreichen Liedtiteln gelang gekonnt mitTexteinlagen in Form einerGeschichte. Hierbei handeltees sich um das Treffen zweierFreunde, die sich nach langerZeit wieder sahen und sichviel zu erzählen hatten. Dadie Lieder zwar hauptsächlichin englischer Sprache, jedochinsgesamt in sechs Sprachengesungen wurden, kam hierauch der italienische Titel„Un Estate Italiana“ gut an.Der Chor überzeugte durchharmonischen Klang. BeiGospels, Schlagern und PopSongs war für jeden etwasdabei – das Repertoire gefielsowohl den jungen als auchden junggebliebenen Gästen.Musikalisch begleitet wurdendie beiden Chöre von PianistDirk Apfel und seinen beidenBandkollegen. Die Sänger undSängerinnen sangen sämtlicheSongs auswendig, die meistenLieder wurden mit der entsprechenden Choreographievorgetragen und auch die Requisiten, wie z. B. Benzinkanister bei „I’m walking“ verliehen den Chorwerken nochzusätzlich den entsprechendenPfiff. Vor allem aber hatten alleAkteure Spaß am Singen, wasauch der engagierten Dirigentin Antje Geiter zu verdankenist. Nach den abschließendenDankesworten des 1. Vorsitzenden Dieter Schatz u. a. beiAnders-Reisen, Beier-Blumenund Blumen-Rehberger wurdeden Besuchern sowie Teilnehmern noch ein Buffet bestehend aus verschiedenen Nudelvariationen angeboten, dasim Preis inbegriffen war. zgNach der Krönung verkündete das Prinzenpaar demerwartungsfrohen Publikumzum ersten Mal ihr Motto.Beim Eröffnungstanz wirbeltedas Paar anschließend über dieTanzfläche. Für die musikalische Unterhaltung sorgte andiesem Abend die Band „Holidays“. Michael Weis, von derFirma Herbert Rhein-NeckarGmbH, überreichte der Gardeeinen Scheck von 2000 Euro.Am späten Abend empfingen die „Stichler“ noch einenganz besonderen Gast, dieStadtprinzessin Eva-Maria I.,„Prinzessin der Fröhlich Pfalz,der Stadt Mannheim und derKurpfalz“, so ihr Titel. Siewünschte dem Prinzenpaar vielGlück und eine schöne Kampagne. Eva-Maria I. verkündete mit ihrer selbstbewusstenAusstrahlung ihr Motto. DerStadtprinzessinüberreichtedas Stichler-Prinzenpaar einemit Wein und Wurst gefüllteHolzlokomotive. Als ElvisImitator begeisterte Phil Dexter in seiner Mitternachtsshowund heizte den Gästen nochmals richtig ein, die bis spät indie Nacht feierten.hilLBS-BeratungsstelleBezirksleiter Thomas HartnerFinanzberater Walter WundsamO 2, 1-10, Kunststraße, 68161 MannheimTel. 0621 1 78 58 0, Fax. 0621 1 78 58 29Aurelia-New Generation und Flying Lips auf der Bühne in PX de Dom.Foto: zg Das Stichler-Prinzenpaar Kristina I und Karlheinz I.Foto: Hildenbrand

Nord-NachrichtenSandhofen25. November 2011.FNFMFS 4USB F t .B 4DIÄOBV OFCFO chulartikel uvm.Tel. 0621 - 788 67 93Eisenbahn- undSpielzeugmarkt inMannheim26. November 201111.00-16.00 UhrKulturhalle68259 MA-FeudenheimSpessartstr. 24 - 28Ankauf - Verkauf - TauschEisenbahnen, Modellautos, altes SpielzeugInfo: 0 62 03 / 31 30J. Sauerbrey, Ladenburgwww.eisenbahnbörse-ladenburg.deIngrid sBettenstudioNeuanfertigung undBettenfedernreinigung ineigener WerkstattInh. Ingrid NeumannGewerbestr. 20 . Ma-KäfertalTel. 06 21/73 79 15Treffen ehemaligerVolksbankmitarbeiter inSandhofenSANDHOFEN. Sie haben den Heierling, Träger des Bundes-Weg der heutigen VolksbankSandhofen zu einer modernenUniversalbank ganz erheblichmitgestaltet und mitgeprägt.Die Rede ist von den maßgeblichen Bankmitarbeitern derfrüheren Jahre, die in diesenTagen in Sandhofen zusammen fanden.Veteran ist Günter Bronold,der 1950 seine Lehre nochin der Einzimmer-Spar- undKreditbank in der DeutschenGasse unter Bankdirektor Alfred Bohrmann begann undjahrelang die erste Bankfilialein Schönau leitete. Ebenfallsunter Bohrmann begann fürdie spätere Leiterin der Personalabteilung Ursula Gent,Prokurist a.D. Anton Manesund Filialleiter Hubert Nitschdie berufliche Karriere bei dermittlerweile von der Kriegerstraße an den „Stich“ verlegtenBank, die eine außerordentlichpositive Entwicklung aufwies.Als Glücksfall nicht nur fürdie Bank erwies sich AlfredSeite 3WSV lud zum EmpfangSANDHOFEN /MÖNCHPLATZ 11Helle 1 ZKB, 42 m2,seniorengerecht,Parkettbodenab sofort von Privatzu vermieten.340,- NKTel. 0621 - 78 34 57SchönauSANDHOFEN. Der Wassersportverein (WSV) Mannheim-Sandhofen hatte auchin diesem Jahr eine ganzeReihe sportlicher Erfolge zuverzeichnen. Zu Ehren derhervorragenden Sportlerinnenund Sportler lud der WSV insvereinseigene Leistungszentrum an der Riedspitze.VorstandsmitgliedGerdRiffel war begeistert, was derrelativ kleine WSV, der nuraus circa 200 Mitgliedern besteht, und seine Sportler alleszustande bringen. Fachbereichsleiterin von Freizeit undSport Gerda Brand gratuliertedem Verein auch im Namendes Mannheimer Oberbürgermeisters Dr. Peter Kurz. „Esist großartig was der Vereinleistet. Spitze geht nicht ohneBreite und Breite geht nichtohne Spitze; das ergibt Weltmeister und den passendenNachwuchs. Die Stadt Mannheim unterstützt gerne weiterhin mit ihren Möglichkeitenden Verein.“ Sie beendet ihreRede mit den besten Wünschen für London zur Olympiade.Doch vor den Ehrungenging es erst nach Draußen.Die in unmittelbarer Nachbarschaft ansässige PapierfabrikSCA Hygiene Products GmbHspendierte zehn Bäume für dasIhr PflanzenspezialistViernheimer Weg 43, Mannheim-Sandhofen,寿 0621 / 77 78 60, Mo - Fr 9.00 - 18.30 · Sa 9.00 - 16.00 UhrLandgasthofHexehäuslTel. 0621 / 777 37 36Schönauer Straße 20, 68307 MA-SandhofenEine neue Trainingseinheit – Bäume pflanzen.WSV-Gelände. Einen pflanzteCarolin Leonhard eigenhändigein. Es wird zwar noch einigeJahre dauern, bis der Nussbaum Früchte trägt, aber imSchatten der Bäume werdenzukünftig Generationen Erholung und Ruhe finden; soChristian Schunn, Mitarbeiterder SCA.Aus den Reihen des WSVwaren erfolgreich und wurden geehrt: Carolin Leonhard,Weltmeisterin, Vizeweltmeisterin und Deutsche Meiste-rin; Lisa Bouwhuis, DeutscheJuniorenmeisterin; Tabea Medert, zweifache Deutsche Vizemeisterin; Marius Engers,Deutscher Vize-Juniorenmeister; Max Lemke, dreifacherDeutscher Jugendmeister undzweifacher Olympic HopeSieger; Marcus Halder, Deutscher Vizemeister; DanielFalkenberg, Bronzemedaillengewinner bei der DeutschenMeisterschaft und Paul Herbel, Achter in 5000 Langstrecken.schiverdienstkreuzes, ab 1968 inSandhofen für das Kreditinstitut in der Kundenberatung unddann als Marketingleiter aktiv,der bald auch über die Bankgeschäfte hinaus als Verfasserder Geschichte des Mannheimer Nordens und durch andereAktivitäten mehr als von sichreden machte. Mit im Bootin dieser Zeit der günstigenEntwicklung waren auch dielangjährigen BankmitarbeiterHans-Ludwig Umstätter alserster Kassier, Rita Binderals Buchhalterin und MonikaExner an der Rezeption undnicht zuletzt Horst Karcherals „Tausendsassa“ für wichtige Belange im technischenBereich. Bei dem Treffen gabes nicht nur ein frohes Wiedersehen, sondern auch stundenlangen Gesprächsstoff ausdem Berufsleben, der natürlich auch eine Menge heitererEpisoden zum SchmunzelnDaniel Falkenberg, Tabea Medert, Marcus Halder, Paul Herbel, Ralf Frödert (Vorsitzender), Marius Engers, Lisaumfasste.Fotos: Schillingerzg Bouwhuis, Carolin Leonhard, Gerda Brand (v.l.). Nicht anwesend war Max Lemke.Besuchen Sie einen Landgasthof mitaußergewöhnlichem Wohnzimmerflair.Reservieren Sie rechtzeitig fürIhre Weihnachtsfeier!Heilig Abend und1. Weihnachtsfeiertag geöffnet.Das besondere Ambiente in unseremHaus auf zwei Etagen mit einemeinzigartigen Weinbaum, wird Sieverzaubern!Wir freuen uns auf Ihren Besuch!Die HexeMETZGEREIFeine Fleisch- und WurstwarenRastenburger Straße 62Mannheim-SchönauTelefon 77 34 23, Fax 7 88 77 13Sie können heute nicht selbst kochen?Ein Anruf bis 9.00 Uhr sichert Ihr MittagessenWir kochen täglich frisch zubereitet ein preiswertes Mittagessenzur Abholung oder Lieferung ins Haus (innerhalb Schönau).Vormerken: am 3. Advent ist Schönauer WeihnachtsmarktDAS KFZ - PFANDLEIHHAUSIN MANNHEIMGemeinsam stärker seinAMSEL Kontaktgruppe Mannheim feierte 30. GeburtstagMANNHEIM. Die Mannheimer Kontaktgruppe der AMSEL (Aktion Multiple Sklerose Erkrankter LandesverbandBW) feierte aus Anlass ihres30-jährigen Jubiläums zusammen mit Angehörigen undFreunden ein fröhliches Geburtstagsfest, zu dem die Leiterin der Kontaktgruppe, Karin Sterba, im Gemeindehausvon St. Jakobus in Sandhofenauch Gäste begrüßteZu Beginn ihrer kurzenRückschau gedachte sie ihrerVorgängerin Edith Schubert,welche die Gruppe von 1984bis 2006 mit viel Herzblut undEngagement leitete; danachübernahm Sterba die Führungder Gruppe, die mittlerweilemehreren Untergruppen bildet wie die Initiative U 30, derVormittagsstammtisch und derAbendstammtisch. Alle Gruppen treffen sich regelmäßigzum Austausch in fröhlichlockerer Atmosphäre. Es wirdviel gelacht, doch auch beiSorgen und Problemen könnendie Mitglieder sich aussprechen, erhalten Informationen,Unterstützung und Beratung.Außer den regelmäßigen Treffen werden ein Grillfest undgemeinsame Unternehmungenwie z.B. Kinobesuche, Einkaufsbummel, etc. durchgeführt, außerdem eine gemeinsame Wochenend-Freizeit mitden Familienangehörigen organisiert.Mathias Meder, für die Grünen im Gemeinderat, überbrachte die Glückwünsche derStadtspitze und berichtete inpersönlichen Worten von seinen Erfahrungen im Freundeskreis mit der „Krankheit der1000 Gesichter“. Umso wertvoller sei die Arbeit der AMSEL für die vielen Hürden, diees im Alltag zu meistern gelte,sagte er und ermunterte besonders Rollstuhlfahrer, immerwieder Vorschläge für wenigerHindernisse auf den Straßeneinzubringen. Bärbel Handlos vom Gesundheitstreff, derin diesem Jahr ebenfalls sein30-jähriges Bestehen feiert,würdigte die gute Zusammenarbeit mit der Kontaktgruppeund lobte das Engagement vonKarin Sterba, wie sie auch dieAMSEL als professionelle,aber den Menschen nahe Organisation charakterisierte. DasDie Tanzgruppe „Surprise“ begeisterte mit dem schwungvollen Joydance. hörte Marion Glatthorn vomFotos: Meixner AMSEL-Vorstand gern, die inStadtrat Mathias Meder überreicht ein Geburtstagsgeschenkan Kontaktgruppenleiterin Karin Sterba.ihrer Jubiläumsansprache denWerdegang der 1979 gegründeten AMSEL-Rhein-NeckarGruppe skizzierte. Dabei strichsie die zahlreichen Aktivitätenund die gute Vernetzung derMannheimer Gruppen untereinander mit insgesamt 130Mitgliedern heraus.Karin Sterba ihrerseitsdankte ihrer Familie und allenHelfern, die sie bei der Orga- BTNJO &DLnisation des Jubiläumsabendsunterstützt haben, bevor dieTanzgruppe „Surprise“ miteinem Stepptanz und einemJoydance für schwungvolleUnterhaltung sorgte. Nachdem gemeinsamen Abendessen ging der Abend mit Musikvon DJ Tom und Tanz weiter.cm%JQM #FUSJFCTXJSU ') 4UFVFSCFSBUFS.BSLVT &DL%JQM #FUSJFCTXJSU #" 4UFVFSCFSBUFS 4UFVFSCFSBUVOH BISFTBCTDIMVTTFSTUFMMVOH 'JOBO[ VOE -PIOCVDIIBMUVOH 6OUFSOFINFOTCFSBUVOH CFUSJFCTXJSUTDIBGUMJDIF #FSBUVOH 7FSNzHFOTCFSBUVOH-VGUTDIJGGFSTUS * .BOOIFJN5FMFGPO * 'BY JOGP!FDL TUC EF * XXX FDL TUC EF

Nord-NachrichtenSeite 4Sandhofen25. November 2011SchönauVon den wilden Siedlernzur Schönausiedlung – Teil 26von August MehlStarker Auftrittfür Ihr Outfitileerobenteelt3 Gardgereinigt und gebügfrisch *11,90*Mantel oder dicke Jacke außer Leder-, Pelz-, Daunen-,2 TeileGesellschaftskleidunggültig 1.- 31.12.2011www.kramer-reinigung.deNotkirche undJugendheim sollenabgerissen werdenDie Freude über die gelungene Fronleichnamsprozession wurde nach der Rückkehrin die Notkirche sogleich nachdem Schlusssegen getrübt. Kurat Ferdinand Veit überbrachtedie traurige Mitteilung, dass ervon der Stadt Mannheim denBescheid erhalten hätte, dieNotkirche und das Jugendheimmüssten abgerissen werden.Der Grund und Boden gehöreder Gemeinnützigen Baugesellschaft und diese wolle aufdem Gelände Wohnblocksfür Heimatvertriebene undFlüchtlinge bauen. Die Nachricht brachte der Gemeindegroßen Schrecken und es wurde versucht zu erreichen, dassdas Gelände an die katholischeKirchengemeindeverkauftwird. Der Kauf ist leider nichtgelungen, aber es wurde dankenswerter Weise erlaubt aufdem Gelände so lange bleibenzu dürfen bis ein neues Gotteshaus gebaut wäre.Stadtpfarrer Anton Gailerliegt einem HerzschlagNachdem Stadtpfarrer Anton Gail die neue Kuratie geschaffen hatte, erlag er ganzunerwartet einem Herzschlag.Er starb am 12. März 1951im Alter von 56 Jahren. DieSchönauer Gemeinde: „Mögeder Herr über Leben und Tod,in dessen Weinberg er 29Jahre treu und unermüdlichgearbeitet hat, ihn reichlichTel: 0621/74 32 83 oder 0621/37 28 12Mobil: 0171 75 35 .de30 Jahre Erfahrung, immer für Dich da!Oppauer Str. 32Am Alten Meßplatz 6Anmeldung:Theorie:Anmeldung:Theorie:Mo. u. Mi.Mo. u. Mi.Mo. u. Mi. u. Fr.Di. u. Fr.18.00 - 20.30 Uhr19.00 - 20.30 Uhr16.00 - 18.00 Uhr18.00 - 19.30 Uhr / # * 2 % ! /% #! /.& .!" 2!% ! " !. * # %# ',) ! . . ##* * * .& &# . */% &%3 . ##! "! */% *#! . &* &2 * . *. /(1( ( ! /% 0* ' , 3-3& 8 , , 6 ( "1';; !# ;1'50 1 & , ( ) /' 15;;/) &, 6 ( ,&,3-) ( 6 ,&,3-) 0 (!&# ,3). 5 # -- & '/% 1!# (!&# ,3)* ' &3 "3 7, ,: 6 # 3 5 ; " 9 6, 3&, &3&, '5; ! ('04 )*Der NABU hat es sich zurAufgabe gemacht, dennatürlichen Lebensraumfür Mensch und Tier zuerhalten.Auch Sie können dazubeitragen – mit IhremTestament.Wir beraten Sie gerne undsenden Ihnen unser Infomaterial zum Thema Nachlass gratis zu, senden Sieeinfach diese Anzeige mitIhrer Adresse an:NABU · 10108 BerlinDieseSpurensicherungliegt auchin Ihrer Hand.Amalie Schwaninger feierteihren 105. Geburtstagerreicht hatte. Dem neu ge- SANDHOFEN. Mannheims älteste „Die sin doch so arm, dass die mirgründeten Altersheim „Maria Einwohnerin feierte am 17. Novem- was schenke. Sagen sie dem HerrnFrieden“ stand er mit Rat und ber im avendi Seniorenheim am Sand- Bürgermeister ich det mich herzlichTat bei. Die Ämter eines De- hofer Stich im Beisein ihres Sohnes bedanke für des Geschenk.“ Vonfinators und Schulinspektors ihren 105. Geburtstag. Im Eingangs- Oberbürgermeister Dr. Peter Kurzim Stadtkapitel wurden ihm bereich hatte der Pflegedienst eine bekam sie auch eine Ehrenurkunde.kleine Feier ausgerichtet, zu der als Eine weitere Urkunde des Badenübertragen.Vertreter der Stadt Mannheim Stadt- WürttembergischenMinisterpräsiEine prägnanterat Erwin Feike und vom Heimbeirat denten Winfried Kretschmann wirdPersönlichkeitDie Erzdiözese Freiburg Gerhard Engländer gekommen wa- ihr nachgereicht. Erwin Feike sprachverlor in Anton Gail eine ren. Feike überreichte der geistig Frau Schwaninger seinen Respektprägnante Persönlichkeit im und körperlich fitten Jubilarin ein für ihren Lebensweg aus und dankteMannheimer Großstadt-Ka- Präsent der Stadt Mannheim. Amalie dem Personal von avendi für ihre aufschitholizismus der letzten drei Schwaninger antwortete spontan: opfernde Tätigkeit.Jahrzehnte. Ein sonniges Gemüt und eine in Gott glückliche Seele leuchteten ausseinen Zügen und ließen ihnimmer auf fruchtbringendenAusgleich bedacht sein. Erwar einer der Stillen im Lande, eine harmonische, selbstbeherrschtePersönlichkeit,ein Mann des Friedens, derzielbewusst und ausdauerndals guter Hirte in den Herzen„Christi Frieden in ChristiReich“ zu pflegen wusste. Tiefe Teilnahme und aufrichtigeTrauer löste die Nachricht seines überraschenden Todes aus.Anton Gail wurde auf dem Gerhard Engländer, Erwin Feike, Bianca Knebelspieß (Heimleiterin),Foto: SchillingerDorffriedhof von Sunthausen davor Amalie Schwaninger.beigesetzt. In den Herzen aller, die ihn kannten, hat sichGlückwünsche,Stadtpfarrer Gail ein unvergessliches Denkmal gesetzt.nette Worte oderIn der nächsten Folge lesensie über den Neubau einesSchwesternhauses und überden ersten Kaplan welcherzugeteilt wurdeauch einfach nurliebe Grüße anIhre Lieben ?„Drum lass ein gutes Wortdas letzte sein .“Mits nIhreeigeneAnzeigeaufgeben.Infos unter Tel. (0621)72 73 96-0Der Oberbürgermeister spricht Klartext20 Jahre in Mannheim, immer vor Ort!FahrschuleKlaus Stahlbelohnen und ihm den ewigen Frieden schenken.“ AntonGail stammte aus einer kinderreichen Familie aus dem Ostbaardorf Sunthausen, besuchtezum Studium das Konradihausund das Gymnasium in Konstanz. Seinen unbeirrten Wegzum Heiligtum unterbrachnach dem Abitur der ersteWeltkrieg, den er als Kompanieführer nach fünf Verwundungen, darunter einer sehrschweren, überstand. Kurzaber eindrucksvoll war seinePriestertätigkeit in Ladenburg.In achtjähriger Kaplanszeit inKäfertal arbeitete er sich in dieGroßstadtseelsorge ein. Vom18.9.1932 an war er Pfarrervon Sandhofen und erwarber sich große Verdienste. Erwidmete sich mit großem Erfolg der intensiven Seelsorge,der Jugendpflege, dem sozialen Wirken und diente derkirchlichen Kunst durch feinsinnige Restaurierung seinerPfarrkirche. Als treuer Hirtedurchlebte er mit seinen Pfarrkindern die ganzen Schreckendes zweiten Weltkrieges inMannheim. Unverzagt ging erauf dem nicht einfachen Bodendes Großstadtvorortes nach1945 an den Wiederaufbauund Ausbau des Pfarrlebens,besonders des Männer- undFrauenwerkes, heran. Der neuerstehendenSchönau-Siedlung schenkte er seine ganzeopferwillige Fürsorge, bis erdie Errichtung ihrer eigenenKuratie zum „Guten Hirten“ KOMPAKTJahresgespräch des BDS Kreisverbandes mit dem Stadtoberhaupt in SeckenheimSECKENHEIM.Egal obFünftes Dezernat, die Abstimmung in der Verwaltung, dieFörderung von ansiedlungswilligen Unternehmen oderauch

Nord-Nachrichten Seite 2 Sandhofen Schönau 25. November 2011 IMMOBILIEN Ihr makler in mannheim-Nord Kalthorststr. 9 · 68307 Mannheim · 0621/1673155 kontakt