Transcription

Checklisten Steuererklärungen 2017ChecklistenSteuererklärungen rUmsatzsteuerPraktiker-Checklisten für die Steuerveranlagung 2017Konkrete Handlungs- und Prüfungsanleitungen zumAusfüllen der Formulare

Checklisten Steuererklärungen er/Gewerbesteuer2018HDS-VerlagWeil im Schönbuch

Bibliografische Information der Deutschen NationalbibliothekDie Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikationin der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Datensind im Internet über http://dnb.de abrufbarISBN E-Book: 978-3-95554-276-4ISBN Print: 978-3-95554-385-3Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. JedeVerwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohneZustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere fürVervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung undVerarbeitung in elektronischen Systemen. 2018 erlag Weil im Schönbuch

Die AutorenVDie AutorenThomas Arndt, Diplom-Finanzwirt, Steuerberater und Fachberater für Internationales Steuerrechtist seit 1991 als selbstständiger Steuerberater in einer mittelgroßen Kanzlei tätig. Zuvor war er alsBeamter in der Berliner Finanzverwaltung beschäftigt und ist seit dieser Zeit selbstständiger Dozentfür das Fach Einkommensteuer. Seit mehr als 25 Jahren unterrichtet er angehende Steuerberater in denVorbereitungskursen auf die Steuerberaterprüfung, hält zahlreiche Vorträge in den Berufsverbänden,bei der Steuerberaterkammer des Freistaats Sachsen, Banken und Versicherungen sowie in größerenund mittleren Wirtschaftsprüferkanzleien.Annette Lähn, Ausbildung in der Finanzverwaltung, Steuerberater seit 1995. Sie ist seit Jahren nebenberuflich im Bereich der Ausbildung/Prüfungsvorbereitung (Bilanzbuchhalter, Steuerfachwirte undSteuerberater) tätig und mit eigenem Büro selbständig.Uwe Perbey, Diplom-Finanzwirt ist seit 1974 in verschiedenen Positionen der Berliner Steuerverwaltung im Bereich der Körperschaftsteuer tätig und Dozent für das Fach Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer. Seit Jahren unterrichtet er an der Finanzschule Berlin und bereitet angehende Steuerberaterin den Vorbereitungskursen auf die Steuerberaterprüfung vor. Er hält außerdem Vorträge u.a. zurKörperschaftsteuer- und Gewerbesteuererklärung in den Berufsverbänden und Kammern.

VIBearbeiterübersichtThomas Arndt:Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2017Uwe Perbey:Checkliste zur Körperschaftsteuererklärung 2017Checkliste zur Gewerbesteuererklärung 2017Annette Lähn:Checkliste zur Umsatzsteuererklärung 2017/Umsatzsteuervoranmeldung 2018Bearbeiterübersicht

VorwortVIIVorwortDieses Buch besteht aus umfangreichen Checklisten zu den folgenden Steuererklärungen: Körperschaftsteuererklärung 2017, Einkommensteuererklärung 2017, Umsatzsteuererklärung 2017/Umsatzsteuervoranmeldung 2018, Gewerbesteuererklärung 2017.Beim Ausfüllen der alljährlichen Steuererklärungen stellt sich eine ganze Reihe von Fragen: Welche Belege werden benötigt? Welche Formulare sind auszufüllen? Was ist neu und was hat sich geändert?Dem Nutzer werden anhand der jeweiligen Formulare bzw. Themenbereiche mittels Tabellen undumfangreichen Checklisten die für das Ausfüllen der Steuererklärungen erforderlichen Belege undNachweise, die Änderungen durch Rechtsprechung und Verwaltungsanweisung aufgezeigt.

InhaltsverzeichnisIXInhaltsverzeichnisDie Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VBearbeiterübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VIVorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VIIAbkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XICheckliste zur Gewerbesteuererklärung 2017 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.Vordruck GewSt 1 A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122.1Allgemeines: Persönliche Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122.2Gewerbeertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162.2.1 Hinzurechnungen nach § 8 Nr. 1 GewStG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182.2.2 Weitere Hinzurechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262.3Kürzungen nach § 9 GewStG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283.Gewerbeertrag in besonderen Fällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324.Weitere Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335.Angaben zur Verlustfeststellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346.Anlage EMU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407.Anlage BEG Beteiligung an anderen Körperschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428.Erklärung für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44Checkliste zur Umsatzsteuererklärung 2017/Umsatzsteuervoranmeldung 2018 . . . . . . . 471.Umsatzsteuererklärung 2017 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471.1Allgemeine Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471.2Besteuerung Kleinunternehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471.3Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482.Umsatzsteuer-Voranmeldung 2018 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482.1Allgemeine Angaben zum Unternehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482.2Voranmeldungszeitraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493.Steuerpflichtige Leistungen 2017/2018 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503.1Prüfung des Orts der Lieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 513.2Prüfung des Orts der sonstigen Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523.3Wichtige Steuerbefreiungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544.Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger (§ 13b UStG) . . . . . . 565.Vorsteuerabzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595.1Allgemeine Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595.2Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605.3Anforderungen an eine Kleinbetragsrechnung(bis maximal 250 Rechnungszahlbetrag) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 616.Vorsteuerberichtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 626.1Allgemeine Voraussetzungen für die Vorsteuerberichtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 626.2Berechnung der Vorsteuerberichtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63Checkliste zur Körperschaftsteuererklärung 2017 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 641.Allgemeines zu KSt 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 642.Vordruck KSt 1 (Mantelbogen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 722.1Allgemeines (persönliche Daten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 722.2Bilanzielle Aspekte 2017 und Aspekte der Anlage(n) GK Zeilen 11–24 . . . . . . . . . . . . . . 78

erzeichnisVerdeckte Gewinnausschüttung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Einkommen 2017 (Anlage GK und Anlage ZVE(neu: ab dem Veranlagungszeitraum 2017)) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99Verbleibender Verlustvortrag 2017 (Anlage Verluste und Anlage ZVE(neu ab dem Veranlagungszeitraum 2017)) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106Verbleibender Zuwendungsvortrag 2017 (Anlage Z) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114Nicht abziehbare Betriebsausgaben (Vordruck Anlage GK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116Sachverhalte mit Auslandbezug (Anlagen GK und AEV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121Vordruck Anlage AESt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123Beteiligungen an anderen Körperschaften (Anlage GK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124Vordruck Anlage BE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129Vordruck Anlage OT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129Vordruck Anlage OG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133Vordruck Anlage WA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134Vordruck Anlage Zinsschranke (KSt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136Vordruck Anlage KSt 1 F . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137Vordruck Anlage SAN (neu ab dem Veranlagungszeitraum 2017) . . . . . . . . . . . . . . . . . 141Vordruck Anlage ZVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141Checkliste Erstellung der Einkommensteuererklärung 2017 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1491.Mantelbogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1491.1Sonderausgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1491.2Außergewöhnliche Belastungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1501.3Andere Außergewöhnliche Belastungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1501.4Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienst-/Handwerkerleistungen . . . . . . . . . . 1501.5Sonstiges: tungen . . . . . . . . . . . . 1512.Anlagen WA – U – Unterhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1512.1Anlage WA bei Auslandsbezug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1512.2Anlage U – Unterhalt an Geschiedene – Versorgungsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1512.3Anlage Unterhalt – Unterstützung bedürftiger Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1513.Anlage Vorsorgeaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1523.1Altersvorsorgebeiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1523.2Übrige Versicherungsbeiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1523a.Anlage AV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1524.Anlage Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1534.1Persönliche Daten/Schulgeld/Kinderbetreuungskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1534.2Berücksichtigung volljähriges Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1535.Anlagen G – S – EÜR – § 34a – Zinsschranke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1546.Anlage N N-AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1557.Anlage KAP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1578.Anlage V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1589.Anlage R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1599.1Gesetzliche Leibrenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1599.2Andere Leibrenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1609.3Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen und aus der betrieblichen Altersversorgung . . 16010.Anlage SO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16011.Anlage AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

AbkürzungsverzeichnisXIAbkürzungsverzeichnisABl. AmtsblattAbs. AbsatzAbschn. AbschnittAfAAbsetzung für AbnutzungAG AktiengesellschaftAktG etzungsgesetzAO AbgabenordnungArt. ArtikelAuslInvGGesetz über steuerliche Maßnahmen bei Auslandsinvestitionen derdeutschen WirtschaftAz. AktenzeichenBewG BewertungsgesetzBFH BundesfinanzhofBFH/NVSammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs (Zeitschrift)BGBl BundesgesetzblattBilMoG BilanzrechtsmodernisierungsgesetzBMF BundesfinanzministeriumBStBl BundessteuerblattBuchst. BuchstabeBV BetriebsvermögenBVerfG BundesverfassungsgerichtBZStBundeszentralamt für Steuernbzw. beziehungsweiseDBDer Betrieb (Zeitschrift)DBA Doppelbesteuerungsabkommend.h. das heißtDStRDeutsches Steuerrecht (Zeitschrift)EFGEntscheidungen der Finanzgerichte (Zeitschrift)EStDV EinkommensteuerdurchführungsverordnungEStG EinkommensteuergesetzEStR EinkommensteuerrichtlinienEU Europäische UnionEÜR EinnahmenüberschussrechnungEWR Europäischer Wirtschaftsraumff. fortfolgendeFG Finanzgerichtgem.gemäßGewStDV Gewerbesteuer-DurchführungsverordnungGewStG GewerbesteuergesetzGewStR GewerbesteuerrichtlinienGG Grundgesetzggf. gegebenenfallsGmbHGesellschaft mit beschränkter Haftung

XIIGmbHGGuVAbkürzungsverzeichnisGesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter HaftungGewinn- und VerlustrechnungHGB .v.i.S.d.i.S.v.i.V.m.in der FassungIdentifikationsnummerin der Regelin Höhe des/derin Höhe vonim Sinne desim Sinne vonin Verbindung mitKG KommanditgesellschaftKGaAKommanditgesellschaft auf AktienKStG KörperschaftsteuergesetzKStR KörperschaftsteuerrichtlinieLfStLandesamt für SteuernLStR Lohnsteuerrichtlinienlt. lautm.w.N.mit weiterem Nachweis/mit weiteren NachweisenNr. NummerOFD OberfinanzdirektionOVG OberverwaltungsgerichtR RichtlinieRev. Revisionrkr. rechtskräftigRz. Randziffers./S. siehe/Satzsog. sogenannt(e)Tz. Textziffer/TeilzifferUmwStG UmwandlungssteuergesetzUR Umsatzsteuer-Rundschau (Zeitschrift)UStAE Umsatzsteuer-AnwendungserlassUStDV Umsatzsteuer-DurchführungsverordnungUStG UmsatzsteuergesetzUSt-IdNr. UmsatzsteueridentifikationsnummervGA verdeckte Gewinnausschüttungvgl. vergleichez.B. zum Beispiel

11. AllgemeinesCheckliste zur Gewerbesteuererklärung 20171.AllgemeinesGeprüftLiegt überhaupt ein Gewerbebetrieb vor?Für die weitere Bearbeitung ist die zutreffende Beantwortung dieserFrage von entscheidender Bedeutung. Oft ist die Feststellung, ob eingewerblicher Betrieb überhaupt vorliegt, nicht einfach und zweifelsfrei zu beantworten.Eine Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen befasst sich mitdiesem Thema.Wurde die Abgrenzung zum land- und forstwirtschaftlichen Betrieb(§ 13 EStG) bzw. zur selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit(§ 18 EStG) geprüft?Bei der im Rahmen der Ähnlichkeitsprüfung erforderlichen berufstypischen Tätigkeit und der erforderlichen Vorbildung eines Autodidakten handelt es sich um kumulative Voraussetzungen des Vorliegenseines ähnlichen Berufs. Ein Autodidakt, der zwar zum Teil wie einDiplom-Wirtschaftsinformatiker berufstypisch tätig ist, dem es aberan Kenntnissen fehlt, die in ihrer Gesamtheit mit den Kenntnisseneines Diplom-Informatikers vergleichbar sind, ist nicht freiberuflich,sondern gewerblich tätig (BFH-Urteil vom 16.09.2014, VIII R 8/12unter Rz. 15 ff.).BFH Urteil vom 03.05.2016, VIII R 4/13 (NV), BFH/NV 2016, 1275;zur Wissensprüfung bei im EDV Bereich tätigen Autodidakten, vgl.auch BFH vom 19.01.2017, III R 3/14, BFH/NV 2017, 732–734.Ein Autodidakt, der wie ein Diplom-Informatiker oder Wirtschafts informatiker tätig ist, kann einen ingenieurähnlichen Beruf ausüben.Dies setzt aber voraus, dass er sich das Wissen eines Diplom-Informatikers/Wirtschaftsinformatikers in vergleichbarer Breite undTiefe angeeignet hat. Der Nachweis dafür kann auch durch eine sog.Wissensprüfung geführt werden.Siehe zum Beispiel FG Hamburg vom 14.08.2013, 2 K 242/12.Zur Abgrenzung der land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit vgl.auch BFH Urteil vom 06.03.2013, II R 55/11.Nach Auffassung des BFH liegt ein Gewerbebetrieb insbesonderedann vor, wenn ein Land- oder Forstwirt seine gesamte Ernte zurEnergieerzeugung in einer Biogasanlage einsetzt und die erzeugteEnergie entgeltlich an Dritte abgibt.Ist darüber hinaus gegenüber der vermögensverwaltenden Tätigkeitabgegrenzt worden?Siehe hierzu auch die Ausführungen in R 15.7 EStR.Nichterforderlich

2Checkliste zur Gewerbesteuererklärung 2017GeprüftIst geprüft worden, ob die bisherigen Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) bzw. Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) bzw.sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) ein Gewerbebetrieb sein können?Die Vermietung einer Vielzahl von Unterkunftsplätzen an Subunternehmer zur Unterbringung von Arbeitnehmern ist jedenfalls dann alsgewerblich einzustufen, wenn nicht die Immobilien die Grundlageder Vermietungstätigkeit bilden, sondern die vom Vermieter selbsteingerichteten Unterkunftsplätze, FG Münster Urteil vom 13.05.2015,10 K 1207/13 E, G.Ob der Ankauf und Verkauf von Gold als Gewerbebetrieb oder alsprivate Vermögensverwaltung anzusehen ist, muss anhand derBesonderheiten von Goldgeschäften beurteilt werden. Die Grundsätze des Wertpapierhandels sind auf den Handel mit physischemGold nicht übertragbar (Anschluss an BFH-Urteil vom 19.01.2017,IV R 50/14, BStBl II 2017, 456), BFH, Urteil vom 11.07.2017, I R34/14.Veräußerung eines Liebhabereibetriebes1. Der Übergang von einem Gewerbebetrieb zur einkommensteuerlich unbeachtlichen Liebhaberei ist keine Betriebsaufgabe (ständige BFH-Recht sprechung).2. Die Veräußerung oder Aufgabe eines Liebhabereibetriebs ist eineBetriebsveräußerung oder -aufgabe nach § 16 Abs. 1, Abs. 3EStG.3. Der Veräußerungs- oder Aufgabegewinn hieraus ist steuerpflichtig, soweit er auf die einkommensteuerlich relevante Phase desBetriebs entfällt.4. Der steuerpflichtige Teil des Gewinns ist im Jahr der Veräußerungoder Aufgabe zu versteuern.5. Er entspricht der Höhe nach im Grundsatz den nach § 8 der VOzu § 180 Abs. 2 AO auf den Zeitpunkt des Übergangs zur Liebhaberei gesondert festgestellten stillen Reserven.6. Eine negative Wertentwicklung während der Liebhabereiphaseberührt die Steuerpflicht des auf die einkommensteuerlich relevante Phase entfallenden Gewinnanteils nicht. Die Veräußerungeines Liebhabereibetriebs kann daher auch dann zu einem steuerpflichtigen Gewinn führen, wenn der erzielte Erlös die festgestellten stillen Reserven nicht erreicht.BFH vom 11.05.2016, X R 15/15, BStBl II 2017, 112.Nichterforderlich

31. AllgemeinesGeprüftZum Beginn der Gewerbesteuerpflicht vgl. FG Nürnberg vom03.07.2013, 3 K 1635/12.Der Gewerbebetrieb ist noch nicht in Gang gesetzt, wenn nur Vorbereitungshandlungen ergriffen werden, aber die Entwicklung desProdukts ist dann keine Vorbereitungshandlung, sondern bereits dieeine sachliche Gewerbesteuerpflicht auslösende gewerbliche Tätigkeit, wenn die Entwicklung des Produkts geschuldet ist.Die sachliche Gewerbesteuerpflicht der unter § 2 Abs. 1 GewStGfallenden Gewerbebetriebe beginnt erst, wenn alle tatbestandlichenVoraussetzungen eines Gewerbebetriebes erfüllt sind. Dies gilt fürPersonengesellschaften unabhängig von der Rechtsform ihrer Gesellschafter, BFH Urteil vom 30.08.2012, IV R 54/10.Eine gewerbliche Grundstückstätigkeit beginnt zu dem Zeitpunkt,in dem der Steuerpflichtige die Handlungen vornimmt, die objektiverkennbar auf die Vorbereitung der Grundstücksgeschäfte gerichtetsind, FG Saarland vom 08.11.2013, 1 K 1284/10.Nach Auffassung des FG Berlin-Brandenburg vom 23.03.2017, 4 K4153/16 beginnt die sachliche Gewerbesteuerpflicht der unter § 2Abs. 1 GewStG fallenden Gewerbebetriebe erst, wenn alle tatbestandlichen Voraussetzungen eines (originären oder fiktiven) Gewerbebetriebs erfüllt sind und der Gewerbebetrieb in Gang gesetzt wordenist.Eine GmbH & Co. KG erzielt durch die Erzeugung und den Verkaufvon Stromenergie aus dem Betrieb einer Windkraftanlage entsprechend ihres Gesellschaftszweckes originäre gewerbliche Einkünftegemäß § 15 Abs. 2 EStG i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 2 GewStG. Für denBeginn der sachlichen Gewerbesteuerpflicht ist die Fertigstellung derWindkraftanlage als dem für die Ingangsetzung des Gewerbebetriebsmaßgeblichen Zeitpunkt erforderlich, bloße Vorbereitungshandlungen in den Jahren zuvor begründen noch keine Gewerbesteuerpflichtund führen nicht zu einem vortragsfähigen Gewerbeverlust.Eine vermögensverwaltend tätige Kapitalgesellschaft unterliegt vorihrer Eintragung in das Handelsregister (sog. Vorgesellschaft) derGewerbesteuer, wenn sie in dem Zeitraum zwischen Gründung undHandelsregistereintragung (vermögensverwaltende) Tätigkeitenentfaltet, die über den Kreis bloßer Vorbereitungshandlungen hinaus gehen, BFH vom 24.01.2017, I R 81/15, DStR 2017, 1591.Nichterforderlich

4Checkliste zur Gewerbesteuererklärung 2017GeprüftDie sachliche Gewerbesteuerpflicht der unter § 2 Abs. 1 GewStGfallenden Gewerbebetriebe, beginnt erst, wenn alle tatbestandlichenVoraussetzungen eines Gewerbe betriebes erfüllt sind. Dies gilt fürPersonengesellschaften unabhängig von der Rechtsform ihrer Gesellschafter, BFH Urteil vom 30.08.2012, IV R 54/10.Die sachliche Gewerbesteuerpflicht einer gewerblich geprägten Personengesellschaft endet mit der dauerhaften Einstellung der werbendenTätigkeit. Maßnahmen zur Vermögensverwertung nach Einstellungdes Betriebs werden – anders als bei Kapitalgesellschaften, derenTätigkeit nach § 2 Abs. 2 Satz 1 GewStG stets und in vollem Umfangals Gewerbebetrieb gilt – nicht mehr von der Steuerpflicht erfasst,BFH vom 18.05.2017, IV R 30/15.Eine gewerbliche Grundstückstätigkeit beginnt zu dem Zeitpunkt,in dem der Steuerpflichtige die Handlungen vornimmt, die objektiverkennbar auf die Vorbereitung der Grundstücksgeschäfte gerichtetsind, FG Saarland vom 08.11.2013, 1 K 1284/10.Die Steuerpflicht endet bei einer Kapitalgesellschaft, wenn sie jegliche Tätigkeit einstellt, also nicht nur die eigentliche (werbende)Tätigkeit, vielmehr auch die Verwertungstätigkeit im Rahmen derAbwicklung, BFH vom 25.09.2012, I B 29/12.Ferienwohnung, gewerblicher Grundstückshandel.Liegt eine Betriebsaufspaltung vor?Ist geprüft worden, ob das Betreiben einer Fotovoltaik anlage eineigenständiger gewerblicher Betrieb ist?Die Vermietung auch nur einer Ferienwohnung begründet einenGewerbebetrieb, wenn die Wohnung in einem Feriengebiet imVerband mit einer Vielzahl gleichartig genutzter Wohnungen einereinheitlichen Wohnanlage liegt sowie die Werbung für kurzfristigeVermietung an laufend wechselnde Mieter und die Verwaltung einerFeriendienstorganisation übertragen sind.Eine steuerlich beachtliche Gewinnerzielungsabsicht kann nichtbejaht werden, wenn die Prognose des zu erwirtschaftenden Total gewinns für einen Zeitraum von höchstens 30 Jahren negativ ist.Vergleiche hierzu Urt. des FG Nürnberg vom 11.2.2016, 4 K 1104/14.Die Grundsätze der BFH-Rechtsprechung zu der Frage, ob bei derVermietung von Ferienwohnungen Einkünfte aus Vermietung undVerpachtung oder Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielt werden,sind nach Ansicht des FG Baden Württemberg vom 17.02.2016,4 K 1349/15 auch auf Fälle anzuwenden, in denen Wohnungen imRahmen eines sog. Betreuten Wohnens vermietet werden.Nichterforderlich

51. AllgemeinesGeprüftDas FG Baden-Württemberg, 1 K 841/15 setzt in seiner Entscheidungvom 09.02.2017 voraus, das die Feststellung der Gewinnerzielungsabsicht eine Prognose über den während der gesamten betrieblichenTätigkeit (sog. Totalperiode) erzielbaren Totalgewinn erfordert.Beim Betrieb von Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) kann als Prognosezeitraum ein Zeitraum von 20 Jahren zugrunde zu legen sein.Beruht die Tätigkeit des Steuerpflichtigen nicht auf einkommensteuerrechtlich unbeachtlichen Motiven und verhält sich der Steuerpflichtige wie ein Gewerbetreibender, in dem er – im Rahmen seinerMöglichkeiten – alles unternimmt, um die Verluste gering zu halten,ist die Gewinnerzielungsabsicht auch dann zu bejahen, wenn dieErgebnisprognose ergibt, dass ein Totalgewinn selbst bei Zugrunde legung aller für den Steuerpflichtigen günstigen Annahmen nichterzielt werden kann.Liegen verschiedene, wirtschaftlich eigenständige Betätigungen vor,ist die Gewinnerzielungsabsicht nicht einheitlich für die gesamteTätigkeit, sondern gesondert für die jeweilige Betätigung zu prüfen(sog. Segmentierung), Schleswig-Holsteinisches FG vom 09.03.2016,2 K 180/12.Um eine solche Segmentierung vorzunehmen, ist nicht erforderlich,dass es sich bei den Tätigkeiten um selbständige Teilbetriebe handelt.Notwendig, aber auch ausreichend, ist, dass die beiden Tätigkeitenvon einander trennbar sind. Bedingen sich die Tätigkeiten allerdingsdergestalt, dass die verlustbringende Tätigkeit die andere Tätigkeitmaßgeblich fördert, muss eine Segmentierung unterbleiben.Die Revision wurde vom BFH zugelassen. Das Beschwerdeverfahrenwird unter dem Az. X R 27/16 als Revisionsverfahren fortgeführt(BFH-Beschluss vom 25.08.2016, X B 47/16, nicht dokumentiert).Der BFH führt im Urteil vom 23.08.2017, X R 27/16 hierzu aus:1. Die Feststellung der Gewinnerzielungsabsicht ist im Wesentlicheneine Frage der Tatsachenwürdigung.2. Bei verschiedenen, wirtschaftlich eigenständigen Betätigungen istdie Gewinnerzielungsabsicht im Wege der Segmentierung gesondert für die jeweilige Betätigung zu prüfen.3. Im Hobbybereich erlaubt eine objektiv negative Gewinnprognoseeinen, wenn auch widerlegbaren, Schluss auf das Fehlen derGewinnerzielungsabsicht.4. Außerhalb des Hobbybereichs bedarf es zusätzlicher Anhaltspunkte dafür, dass die Verluste aus persönlichen Gründen oderNeigungen hingenommen werden. An deren Feststellung sindkeine hohen Anforderungen zu stellen; die Feststellung ist abernicht gänzlich entbehrlich.Nichterforderlich

6Checkliste zur Gewerbesteuererklärung 2017GeprüftBei Fotovoltaikanlagen ist stets zu prüfen, ob die FotovoltaikanlageTeil des bestehenden Gewerbetriebs ist oder einen eigenständigenBetrieb darstellt.Die Prüfung hat sich grundsätzlich an objektiven Merkmalen zuorientieren. Die persönlichen Interessen des Gewerbetreibenden sindnicht ausschlaggebend, Sächsisches FG vom 14.11.2014, 4 K 363/12.Vgl. auch FG Nürnberg vom 01.07.2015, 5 K 842/14.Das FG Nürnberg sieht in der Fotovoltaikanlage und dem Gewerbe betrieb „Autohaus“ zwei getrennte Gewerbebetriebe auch wenn einTeil des erzeugten Stroms direkt in der Autowerkstatt verbtauchtwird. Das Bayerische Landesamt für Steuern hat seinen Leitfaden„Hilfe zu Fotovoltaikanlagen“ weiter aktualisiert (Stand: August2015).Siehe zur Fotovoltaikanlage auch die Hinweise auf www.ofd.niedersachsen.de. unter aktuelles service/steuervordrucke/betriebseröffnung aufgabe.Zum Arbeitszimmer im Zusammenhang mit einer Fotovoltaikanlagesiehe FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 25.01.2018, 6 K 2234/17.Das Arbeitszimmer für Arbeiten im Zusammenhang mit einer Fotovoltaikanlage ist nur dann als Betriebsausgabe – beschränkt auf1.250 – abzugsfähig, wenn es nahezu ausschließlich dafür genutztwird. In Anbetracht des geringen Umfangs der für die Fotovoltaikanlage erforderlichen Arbeiten kann auch eine minimale privateNutzung schädlich sein.Der Vorteil eines einheitlichen gewerblichen Betriebes ist die Möglichkeit der Verlustverrechnung. Der Vorteil von zwei gewerblichenBetrieben ist die doppelte Inanspruchnahme des Freibetrags nach§ 11 GewStG.Die Prüfung ist bei einem Gewerbebetrieb kraft Rechtsform(§ 2 Abs. 2 GewStG) entbehrlich, denn es gibt nur einen einheit lichen gewerblichen Betrieb.Liegt ein Fall der Betriebsaufspaltung vor?Zur Gesamtdarstellung der Betriebsaufspaltung vgl. Verfügung derOFD Frankfurt vom 10.05.2012, S 2240 A – 28 – St 219.Ist geprüft worden, ob überhaupt eine Gewerbesteuer erklärung abzugeben ist?Hinweis auf § 14a GewStG i.V.m. § 25 GewStDV.Eine Gewerbesteuererklärung ist abzugeben: für alle gewerbesteuerpflichtigen Unternehmen, deren

Thomas Arndt, Diplom-Finanzwirt, Steuerberater und Fachberater für Internationales Steuerrecht ist seit 1991 als selbstständiger Steuerberater in einer mittelgroßen Kanzlei tätig. Zuvor war er als Beamter in der Berliner Finanzverwaltung beschäftigt und ist seit dieser