Transcription

Energiemanagement-Systeme

VitaHandwerksausbildung ElektroinstallateurStudium Elektrische Energietechnik – Dipl.-Ing. (FH)Planung, Bau und Betrieb von Strom-VerteilnetzenPlanung von Elektroanlagen und –infrastrukturnetzenStrom-VertriebJetzige Schwerpunkte:Referententätigkeit TÜV SÜD AkademieAuditor für Energie- und QualitätsmanagementBeratung für Energie- und integrierteManagementsysteme sowie Betrieb el. AnlagenTitel der PräsentationGeheimschriftStromrechnungSeite 2

Was sind Management-Systeme?Management-Systeme sind Führungs-InstrumenteWerkzeuge, die helfen Unternehmens-Ziele zu erreichenWerkzeuge, die helfen Unternehmerpflichten zu SO-Normen: weltweit anerkannte Standards„Managementsystem“ übersetzt heißt:interne Spielregeln mit dem Anspruch der kontinuierlichen VerbesserungStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 3

Warum Energiemanagement?Der politische Druck wird mehrund mehr steigen, weil:Der Energieverbrauchweltweit steigt permanentAKTUELL: globaleKlimaschutzziele beschlossenAuswirkungen auf zuzahlende EndenergiepreiseunausweichlichSteigende Energiekostenkönnen nicht mehr ignoriertwerdenStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 4

Herausforderung in den nächsten JahrenAufgrundzunehmender gesetzlicher Regelungenund steigender Energiekostengilt es, in den Unternehmenden spezifischen Verbrauch zu senken und das mit immer weniger FachpersonalPrognose: für Unternehmen wird es immer bedeutender, denEnergieeinsatz systematisch und professionell zu managenStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 5

Energiemanagement – wozu?Das primäre Ziel aus unternehmerischer Sicht:Energieeinsatz und -kosten nachhaltig senkenWeitere Aspekte:Transparenz der EnergieströmeAufdecken von EinsparpotenzialenSystematische Verbesserung der EnergieeffizienzOptimierung der ProzesseStärken der Wettbewerbsfähigkeit(Ein-)Bindung der MitarbeiterUnternehmensimageEinhaltung von Verpflichtungen aus VertragEinhaltung von Verpflichtungen aus GesetzStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 6

Die gesetzliche SeiteSchlüsselfaktoren zur Erreichung der Klimaschutzziele:Ausbau der erneuerbaren EnergienSteigerung der EnergieeffizienzEU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EUenthält eine Vielzahl von Regelungen zur Steigerung der Energieeffizienz, u.a.:Forderung, den Energieverbrauch ab 2014 pro Jahr um 1,5 % zu reduzierenEinführung von Energieeffizienzsystemen verpflichtendStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 7

Deutsches Recht - -PflichtEDL-G § 8 - 8cRückvergütungStromStG §10 ;EnergieStG §55Verordnnung/RichtlinieMerkblätterVerordnung in VorbereitungStromStV; EnergieStVBAFAZoll Formular 1451Begrenzung der UmlageBesondere Ausgleichsregelung dnung ch1 -5GWh/ajährlichGesetzAnsprechpartner - und Energiesteueralternativalle 4jährlichjährlichJahreDIN 16247 ISO 50001 EMAS Zertifikat BescheidKMU mitRückvergütungjährlichjährlichjährlichEEG 2014über 5GWh/ajährlichalternativjährlichISO 50001 EMAS Zertifikat BescheidAltSysISO 50001 EMAS SpaEFV Zertifikat BescheidTestatAltSysDIN 16247 ISO 50001 EMAS SpaEFV Testat Zertifikat BescheidTestatAltSysISO 50001 EMAS SpaEFV Zertifikat BescheidTestatKMU ergieberatungBei NichtbeachtungOrdnungswidrigkeit bis 50 TEUROStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015für das produierende GewerbeSeite 8nur definierte „energieintensive“Branchen

Energieaudit und EnergiemanagementsystemeAlternatives System nach SpaEfV**Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung vonder Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung - SpaEfV)DIN EN 16247-1:2012-10Energieaudits - Teil 1: Allgemeine AnforderungenDIN EN ISO 50001:2011Energiemanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur AnwendungStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 9

Alternatives System nach SpaEfVInhalte:Erfassung der eingesetzten EnergieträgerErfassung und Analyse von Energie verbrauchenden Anlagen und GerätenBewertung der EinsparpotenzialeRückkopplung zur Geschäftsführung und Entscheidung über den Umgang mit denErgebnissenWichtig:jährliche Konformitäts-BewertungVor-Ort-Audit durch akkreditierten Zertifizierer – ab 2016 alle 2 JahreZertifizierer erstellt Testat als Nachweis für Antrag beim HauptzollamtStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 10

DIN EN 16247-1: EnergieauditsDefinition:„Systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbraucheseiner Anlage, eines Gebäudes, eines Systems oder einer Organisation mit dem Ziel,Energieflüsse und das Potential für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren undüber diese zu berichten.“Systematische Bewertung von Einsparpotenzialenenergetische Bewertung des Energieeinsatzes und des EnergieverbrauchsVerbesserungsmaßnahmen und UmsetzungsprogrammInterpretation: statische Energieberatung - als Vorstufe zum dynamischenManagementsystemStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 11

DIN EN 16247-1: EnergieauditsInhalt:Norm legt Anforderungen an ein qualitatives Energieaudit und Verpflichtungen an denEnergieaudit-Prozess festAblaufEinleitender itel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 12

DIN EN ISO 50001: EnergiemanagementsystemeSinn und Zweck der Norm:Reduzierung von TreibhausgasemissionenReduzierung von anderen UmweltauswirkungenReduzierung von EnergiekostenZiel:Kontinuierliche Verbesserung der energetischen Leistung in der OrganisationStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 13

DIN EN ISO 50001: EnergiemanagementsystemeInhalt:Anforderungen zur Einführung, Verwirklichung, Aufrechterhaltung und Verbesserungeines EnMSGanzheitliches Managementsystem basierend auf dem als PDCA-Zyklus bekanntenkontinuierlichen VerbesserungsprozessUmfasst sämtliche Energiearten und Energieverbraucher, alle Prozesse desUnternehmensImplementierung eines selbsttragenden KVP-Prozess, der fortlaufend für eineVerbesserung der Energieeffizienz sorgtDauerhafte und kontinuierliche Weiterentwicklung der EnergieeffizienzKonformitätsüberprüfung: Externes Zertifizierungsaudit durch einen akkreditiertenZertifiziererStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 14

DIN EN ISO 50001: EnergiemanagementsystemeFür alle Organisationen und Unternehmensgrößen geeignetIntegrierbar in bestehende Managementsysteme (z.B. Qualität, Umwelt)Geeignet zur Selbstbewertung und zur ZertifizierungDie erfolgreiche Anwendung hängt stark von Verpflichtung aller Ebene und Funktionender Organisation ab, insbesondere des Top-ManagementsNutzen:Das Verstehen von Energieflüssen und Besonderheitenführt zur verbesserten Verbrauchs-Kontrolleträgt zum bedarfsgerechteren Energieeinkauf bei undhilft damit Energie zu sparen – und jede Menge GeldStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 15

Quelle: Leitfaden des UmweltbundesamtesEnergiekostenentwicklung mit einem EnergiemanagementsystemStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 16

DIN EN 16247-1 und ISO 50001 – ngKommunikationKennzahlenEinleitender tzAnalyseÜberwachungInt. AuditsAnpassung /KorrekturManagementBewertungStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 17BerichtAbschlussbesprechung

Projekt Energiemanagementsystem bei(im Folgenden „SFT“ genannt)StadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 18

Entscheidung SFTEinführung eines Energie-Managementsystems nach ISO 50001Wesentliche Gründe:UnternehmensgrößeEingeführte, zertifizierte ManagementsystemeISO 9001 – QualitätISO 14001 – UmweltNutzung von SynergienStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 19

Trilogie ISO 9001 – 14001 - 50001ISO 50001Energieeinsatz, -verbrauchMaßnahmenEnergetische Leistung50001ISO O itarbeiterorientierungZieleInterne AuditsManagementreview9001StadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 20

ProjektstrukturPHASE IPHASE IIPHASE IIIStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015 Projektstart und Status Quo Das EnMS integrieren Die energetische LeistungverbessernSeite 21

ProjektstrukturPHASE IProjektstart undStatus QuoPHASE IIDas EnMSintegrierenPHASE IIIDie energetischeLeistung verbessernStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015 Vorbereitung und Freigabe Bestandsaufnahme - Festlegung SOLL-Zustand - Soll-/IST-Zustand abgleichen Review Phase I Aufbau Dokumentation Schulung Kommunikation, Internes Vorschlagswesen Implementierung: Messdatenerfassung – Internes Audit – Managementreview Zertifizierung: Auswahl – Stufe 1-Audit – Stufe 2-Audit EnMS in der täglichen Arbeit anwenden Aktualisierung der Energieanalyse, Interne Energieaudits Jährliche Aktualisierung des Aktionsplans ManagementreviewSeite 22

Die ISO 50001Verantwortung des Top – ufarbeitung und DokumentationBewusstsein und SchulungGesetzliche AktionsplanPLANACTCHECKDOAblauflenkungPlanung und Strukturierung derDokumentationÜberprüfung durch g und MessungVerbesserungsmassnahmenNichtkonformität, Korrektur- undVorbeugungsmassnahmenEinhaltung von RechtsvorschriftenInterne AuditsStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 23

Energiemanagement bei SFTwichtige t definierten Aufgaben und rmationen der MitarbeiterKnow-how-Aufbau sicherstellenStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 24

Energiemanagement bei SFTFür den langfristigen Erfolg ist vor allem ganz entscheidend:die Motivation aller MitarbeiterEnergiemanagement ist Teamwork:top-downInformieren, Bewusst sein schaffen, Know-how aufbauenmotivierenbottum-upBewusst(er) mit Energie umgehenVerbesserungsvorschläge bringenVerschwendungslöcher stopfenStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 25

ZusammenfassungSinn und Zweck von ManagementsystemenPlanvolles und systematisches Herangehen an dieErreichung der UnternehmenszieleSinn und Zweck eines Energie-ManagementsystemPlanvolles und systematisches Herangehen an dieVerbesserung der energetischen LeistungZiel: Verbesserung der energetischen LeistungEnergie-Management istnicht nur DER EINE große Wurf,sondern die vielen kleinen „Sand-Körner im Getriebe“ zu entfernenStadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 26

AusblickVerschwendung kann sich kein Unternehmen leisten,Energieverschwendung erst recht nicht!Gut geführte Unternehmen haben klare Zieledie „energetische Leistung“ ist ein fester Bestandteil in denUnternehmenszielen bzw. wird es sein oder werden (müssen)Manche Kundengruppen werden Nachweise darüber sehenwollenSystematisches Energie-Management dreht denVerschwendungshahn zu - wann fangen Sie in IhremUnternehmen an?StadtTitel derPenzbergPräsentation- SFT 17.12.2015Seite 27

Seestraße 982418 Seehausen am StaffelseeT: 49 (0) 8841 48 57 870M: 49 (0) 175 345 387 [email protected]

Prognose: für Unternehmen wird es immer bedeutender, den . Nicht-KMU DIN 16247 ISO 50001 Zertifikat EMAS Bescheid ISO 50001 Zertifikat EMAS Bescheid AltSys SpaEFV Testat . Eingeführte, zertifizierte Managementsysteme ISO