Transcription

58. Jahrgang/Nummer 11Samstag, 14. März 2015

Seite 2Mitteilungsblatt der Gemeinde Altdorf14. März 2015NOTDIENSTEÄrzteNotfallpraxis am Klinikum Sindelfingen-Böblingen,Arthur-Gruber-Str. 70, 71065 Sindelfingen. Öffnungszeiten:Samstag, Sonn- und Feiertag von 8.00 bis 22.00 UhrZahnärztlicher NotdienstDer zahnärztliche Notfalldienst ist zu erfragen unter derTelefonnummer (07 11) 7 87 77 22.Kinderärztlicher NotdienstNotfallpraxis am Krankenhaus Herrenberg, Marienstraße 25,71083 Herrenberg. Öffnungszeiten:Samstag, Sonn- und Feiertag von 8.00 bis 22.00 UhrPatienten können ohne Voranmeldung in eine der Praxen kommen.Jetzt täglich ab 19.30 Uhr und am Wochenende von Samstag, 9.00 Uhr,bis Montag, 6.00 Uhr, in der Kinderklinik des KreiskrankenhausesBöblingen, Bunsenstraße 120, ohne telefonische Voranmeldung.Zentrale Rufnummer, unter der in der Nacht und an den Wochenendenund Feiertagen der diensthabende Arzt zu erreichen ist: (01 80) 3 11 00 20Rita Kröll, Telefon 60 22 25Elke Rupp, Telefon 60 94 16, Mobil (01 51) 65 16 05 27HNO-ärztlicher NotfalldienstHNO-ärztlicher Notfalldienst an Wochenenden und Feiertagen in derHNO-Notfallpraxis am Universitätsklinikum Tübingen - HNO-Klinik,Elfriede-Aulhorn-Straße 5, Gebäude 600, Tübingen.Öffnungszeiten der Notfallpraxis:Samstag, Sonntag und Feiertag von 8.00 bis 20.00 Uhr.Patienten können ohne Voranmeldung in die Notfallpraxis kommen.TierärzteNachbarschaftshilfe AltdorfDiakonie-Sozialstation SchönbuchlichtungTelefon (0 70 31) 60 73 03IAV-Beratungstellefür hilfebedürftige und Ältere Menschen und ihre Angehörigenund Gesprächskreis für pflegende Angehörige, Telefon (0 70 31) 60 24 86Ambulanter Kinder & JugendhospizdienstLandkreis Böblingen(Begleitung von Familien mit schwerst- und sterbenskranken Kindern,Begleitung von Kindern mit schwerstkrankem und sterbendem Elternteil)Telefon (0 70 34) 65 53 87 ) oder (01 77) 7 33 96 62, www.kiho-bb.deSamstag, 14. März 2015TÄ Wack, Tübinger Straße 38, 71111 WaldenbuchTelefon (0 71 57) 2 04 73Hospizgruppe Holzgerlingen, Altdorf, HildrizhausenSonntag, 15. März 2015TÄ Wack, Tübinger Straße 38, 71111 WaldenbuchTelefon (0 71 57) 2 04 73Trauergruppe (Hilfe für Trauernde)Die Notdienstbereitschaft der Tierärzte beginnt am angegebenen Tagum 0.00 Uhr und endet 24 Stunden später am folgenden Tag.(Schwerkranke begleiten, Sterbenden nahe sein, Angehörige unterstützen), Einsatzleitung Telefon (0 70 31) 60 39 39Telefon (0 70 31) 60 24 86 oder 0 70 31/60 62 24Betreuungsgruppe für DemenzkrankeTelefon (0 70 31) 60 24 86Informations- und Beratungstelefon häusliche GewaltTelefon (0 70 31) 6 63 13 31ApothekenSamstag, 14. März 2015Apotheke an der Stuttgarter Straße, Stuttgarter Straße 17,71032 Böblingen, Telefon (0 70 31) 22 70 11Sonntag, 15. März 2015Apotheke an der Schwabstraße, Schwabstraße 21,71032 Böblingen, Telefon (0 70 31) 22 40 85Montag, 16. März 2015Apotheke Hulb, Otto-Lilienthal-Straße 24 (im real),71034 Böblingen, Telefon (0 70 31) 46 93 17Dienstag, 17. März 2015Alamannen-Apotheke, Tübinger Straße 11, 71088 HolzgerlingenTelefon (0 70 31) 68 99 30Stern-Apotheke, Mercedes-Straße 12, 71063 SindelfingenTelefon (0 70 31) 87 85 00Mittwoch, 18. März 2015Flugfeld Apotheke, Konrad-Zuse-Straße 14, 71034 BöblingenTelefon (0 70 31) 20 59 00Donnerstag, 19. März 2015Apotheke am Markplatz, Markplatz 4, 71063 SindelfingenTelefon (0 70 31) 81 45 37Fortuna-Apotheke, Störrenstraße 35, 72135 DettenhausenTelefon (0 71 57) 6 10 15Freitag, 20. März 2015Central-Apotheke, Wettgasse 45, 71101 SchönaichTelefon (0 70 31) 65 13 88MOBILE-Management von Beruf und FamilieTelefon (0 70 31) 6 63 19 28Thamar – Beratungsstelle gegen sexuelle GewaltStuttgarter Straße 17, 71032 BöblingenBürozeiten Mo., Di., Do.: 10.00 bis 13.00 Uhr, Mi.: 13.00 bis 16.00 UhrNotrufzeiten: nachts, 20.00 bis 7.00 Uhr, Sa., So., Feiertage durchgehendTelefon (0 70 31) 22 20 66, Telefax (0 70 31) 22 20 63, www.thamar.deNotrufnummer Wasserversorgung(0 70 31) 7 42 40-0Pro Familia BöblingenAnerkannte Beratungsstelle für Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung, Partnerschafts- und Sexualberatung, Empfängnisverhütung und Kinderwunsch: Pfarrgasse 12, 71032 Böblingen, Telefon(0 70 31) 67 80 05, Telefax (0 70 31) 67 80 07.Montags, 8.00 bis 13.00 Uhr, dienstags und mittwochs,13.00 bis 18.00 Uhr, donnerstags, 8.00 bis 12.00 UhrDie Sprechstunden der Frauenbeauftragtenfür Bürgerinnen und Bürger:Landratsamt Böblingen, Zimmer 361, 3. Stock, Neubau, Donnerstagvon 16.00 bis 18.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.Krisentelefon – ich schaff‘ es nicht mehr„Gewaltig überfordert – wenn Pflege an ihre Grenzen stößt“Montag bis Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr, (0 70 31)/6 63-30 00Wellcome – Praktische Hilfe für Familien nach der GeburtTelefon (0 70 31) 60 58 88 oder E-Mail: wellcome-online.deSonnen-Apotheke, Mercedesstraße 11, 71063 SindelfingenTelefon (0 70 31) 79 49 99Arbeitskreis Leben (AKL) Sindelfingen-Böblingen e.V.Die Notdienstbereitschaft der Apotheken beginnt am angegebenen Tagund endet 24 Stunden später am folgenden Tag.– Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr –Telefon (0 70 31) 3 04 92 59, E-Mail: [email protected]

14. März 2015Mitteilungsblatt der Gemeinde AltdorfSeite 3Die Bläserinnen und Bläser der Posaunenchöredes Kirchenbezirks Böblingen laden herzlich zu denVeranstaltungen des Bezirksposaunentages ein.Das Bezirksbläserensemble mit Teilnehmern ausverschiedenen Chören des Kirchenbezirks unterder Leitung von Volker Wüstling hat bei seinenletzten Auftritten gezeigt, dass es Bläsermusikvon der Klassik bis zur Moderne auf qualitativhohem Niveau spielt, so dass sich ein Besuchlohnt.Am Sonntag findet ein Gottesdienst in derFesthalle mit viel Musik statt, wobei die Bläser innen und Bläser von einer Band unterstütztwerden. Thema ist die Jahreslosung: „Nehmteinander an, wie Christus euch angenommenhat zu Gottes Lob.“Beim anschließenden Platzblasen werden Bürger meister Erwin Heller und der Vorsitzende derBezirkssynode Arnd Rehn Grußworte sprechen.Nach dem abschließenden „Wort auf den Weg“laden wir herzlich zu einem Ständerling ein, bei demman miteinander ins Gespräch kommen kann.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.Kirchengemeinderatswahlder Katholischen KirchengemeindeHolzgerlingen - Altdorf - Hildrizhausen14. und 15. März 2015Öffnungszeiten der Wahllokale:Samstag, 14. März - HildrizhausenKath. Gemeindehaus St. Franziskus, Schönbuchstr. 3217.00 bis 20.00 UhrSonntag, 15. März - HolzgerlingenPfarrhaus - kleiner Saal, Schubertstr. 19, 9.30 bis 14.00 UhrBriefwahlbis Sonntag 14.00 Uhr Briefkästen an allen Gemeindehäusern

Seite 4Mitteilungsblatt der Gemeinde Altdorf14. März 2015Termine der WocheSamstag, 14. MärzAbfuhr der AltpapiertonneDienstag, 17. MärzAbfuhr der BiomülltonneAbfuhr der WertstofftonneAmtliche BekanntmachungenWir begrüßen unsere neue Mitarbeiterinin der FinanzverwaltungSeit dem 1. März 2015 ist Frau Franziska Liebst als stellvertretende Leiterin der Finanzverwaltung bei uns in der Gemeinde Altdorf beschäftigt. Sie tritt die Nachfolge von Frau Anna-Lisa Kellner an, die am 1. Juli 2014 zur Gemeinde Jettingen wechselte.Frau Liebst hat ihr Studium Bachelor of Arts - Public Management im Februar an der Hochschule für öffentliche Verwaltungund Finanzen in Ludwigsburg erfolgreich abgeschlossen. Die21-Jährige kommt ursprünglich aus Vaihingen/Enz und wohntnun in Hildrizhausen.Frau Liebst steht Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zu denüblichen Öffnungszeiten des Rathauses, Zimmer 12, 2. Obergeschoss zur Verfügung. Sie erreichen Sie unter der Telefonnummer74 74-13 und unter der E-Mailadresse [email protected]; unterwegs wird an einigen Skulpturen kurz Halt gemacht, um auch den Kunstgenuss nicht zu kurz kommen zu lassen.Dr. Baumann, Kurator der SCULPTOURA, der den Lauf begleitet,wird fachkundig die eine oder andere spannende Information geben. Am Ziel, gegen 13.30 Uhr, wartet im Landgasthof Feckl eingemeinsamer Mittagsimbiss auf die Läufer. Gegen 14.30 erfolgt dergemeinsame Rücktransport nach Holzgerlingen mit dem Bus.Wer mitlaufen möchte, muss sich bis 31. März 2015 unter Angabe von Kontaktdaten, T-Shirt Größe und Auswahl „Läufer oderWalker“ anmelden bei Event Service Stahl, E-Mail: [email protected] oder Telefon (0 70 31) 80 70 99 bzw. Fax (0 70 31)80 17 10. Es gibt ein Laufshirt, Bekleidungstransport, Getränkeund Mittagsimbiss in Holzgerlingen sowie den anschließendenBusshuttle zurück nach Holzgerlingen. Die Teilnehmerzahl ist insgesamt auf 77 Personen begrenzt. Veranstalter ist das Landratsamt Böblingen, unterstützt wird die Aktion von der AOK Stuttgart-Böblingen, Hassler-Reisen, dem Abfallwirtschaftsbetriebund der Apfelsaft-Initiative des Landkreises Böblingen.Die SCULPTOURA ist ein rd. 30 Kilometer langer Skulpturenpfad an einer Teilstrecke des Museumsradwegs zwischen Grafenau-Dätzingen und Waldenbuch. Im Juli vergangenen Jahreswurde sie eröffnet und mit eigenem Logo ausgeschildert. MehrInformationen unter www.sculptoura.de. Der Termin für den dritten und abschließenden Lauf von Ehningen nach Dätzingen istder 11. Juli 2015 (Ehningen bis auf dem Altdorfer SportgeländeVerkehrsüberwachung - Durchführungvon GeschwindigkeitskontrollenIm Rahmen der Verkehrsüberwachung wurden die Geschwindigkeiten der Kraftfahrzeuge überprüft. Die vorgenommenen Geschwindigkeitsmessungen brachten folgendes Ergebnis:DatumUhrzeitStraße24.0306.35-12.21 Hildrizhauser Str.Gebesamt- anst. %zahlFzg.1452473,2max.km/h73zuläss.km/h50Zweiter Genusslauf auf der SCULPTOURAVon Holzgerlingen nach EhningenAm Sonntag, 19. April 2015 findet der zweite von insgesamt dreigeplanten Läufen auf der Strecke der SCULPTOURA statt. Nachdem ersten Lauf, von Waldenbuch nach Holzgerlingen im November 2014, geht es jetzt im nächsten Streckenabschnitt vonHolzgerlingen nach Ehningen. Natürlich wieder ganz genussvoll in moderatem Tempo und ohne Zeitmessung.Start ist um 11.30 am Bahnhof Holzgerlingen; die Strecke ist rund11 km lang. Gelaufen wird in 2 Gruppen, eine Läufer- und eineDie Bevölkerung aus Altdorf und die Freunde der Leichtathletiksind herzlich eingeladen.Die Wettkämpfe/Läufe starten am Sonntag, 22. März 2015 um11.00 Uhr und enden gegen 14.30 Uhr.Die Leichtathletik-Abteilung sorgt mit Pizza, Saiten, Getränken,sowie Kaffee und Kuchen für Ihr leibliches Wohl.Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch!Ausrichter: Leichtathletik-AbteilungBrennholz im Landkreis Böblingenist weiter heiß begehrtAmt für Forsten und Waldbesitzer gewährleisten naturverträgliche Versorgung - Heizenergie direkt aus dem heimischenWald - umweltfreundlicher und günstiger als Öl oder Gas„Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten!“, so klingt es derzeitwieder im Landkreis Böblingen bei zahlreichen Brennholz-Ver-

14. März 2015Mitteilungsblatt der Gemeinde Altdorfsteigerungen in Gasthäusern und Sportheimen. Denn Heizenergieaus heimischem Brennholz zu gewinnen ist umweltfreundlicherund günstiger als der Einsatz von Öl und Gas. Die Versteigerungen richten sich deshalb besonders an private Kaminbesitzer,heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.„Die Nachfrage nach selbst gemachtem Holz aus dem heimischenWald für den eigenen Ofen ist groß“, berichtet Reinhold Kratzer,der Leiter des Amtes für Forsten beim Landratsamt Böblingen.„Jedoch steht der Rohstoff Holz nicht unbegrenzt zur Verfügung,denn wir ernten nicht mehr als wieder nachwächst.“ Das Brennholz wird deshalb auch aus Gründen der Fairness in vielen Ortenversteigert. „Wer dann auch bei der Verbrennung von Holz unserer Umwelt etwas Gutes tun will, muss das Brennholz mindestenszwei Jahre gut trocknen“ ergänzt Erster Landesbeamter und Umweltdezernent Martin Wuttke. „Und der Ofen muss die aktuellenAnforderungen an eine effiziente Verbrennung erfüllen.“Dass vom Amt für Forsten bei der Nutzung von Holz auf denSchutz des Waldes viel Wert gelegt wird, merkt jeder, der an einer Versteigerung teilnimmt. „Damit die Nährstoffbilanz im Waldstimmt darf Holz mit einem Durchmesser unter sieben Zentimetern nicht aufgearbeitet werden“, erklärt Reinhold Kratzer, „undwir setzen ein Alt- und Totholzkonzept um.“ Über die ganze Waldfläche verteilt wird in größeren Bereichen gar kein Holz genutzt,immer mehr Höhlen- und Altbäume werden stehen gelassen undliegendes Totholz verbleibt im Wald. Umweltzertifikate wie dasPEFC- und das FSC-Siegel bestätigen die Erfüllung höchster Anforderungen an die naturverträgliche Bewirtschaftung der Wälder.„Es lohnt sich auf eine Versteigerung zu gehen und mitzubieten.Denn der nächste Winter, der kommt bestimmt. Und wer selbstHolz macht, dem wird mehrmals warm – beim Sägen, beim Spalten und beim Verfeuern. „, weiß der Forstamtsleiter. Der Brennwert eines Festmeter Buchenholz entspricht dem von rund 250Litern Heizöl. Holz ist günstiger als fossile Energieträger wie Öloder Gas und setzt als ständig nachwachsender Rohstoff keinzusätzliches Kohlendioxid frei. Hinzu kommen kurze Transportwege aus dem gepflegten Wald vor der Haustüre, was die Umweltfreundlichkeit noch erhöht.Ab Mitte März finden auf der Schönbuch-Lichtung, rund um denGlemswald und im Gäu zahlreiche Brennholzversteigerungenstatt. Eine laufend aktualisierte Übersicht ist auf der Internetseitedes Landratsamts unter www.lrabb.de/brennholz zu finden. Dortgibt es auch weitere Informationen und Merkblätter mit Regelnzur sicheren Aufarbeitung von Holz im Wald.Sindelfingen:Herrenberg:Ab Dienstag, 14. AprilKompaktkurs:Dienstag, Donnerstag, Freitag,8.00 bis 13.00 Uhr,Haus der Familie, SindelfingenAb Donnerstag, 26. März19.30 bis 21.45 Uhrinkl. SamstagsseminareSchweriner Straße 17,71083 HerrenbergAb Montag, 18. Mai19.30 bis 21.45 Uhr,inkl. SamstagsseminareUntere Burggasse 1, SindelfingenWir beraten, qualifizieren undvermitteln. Bei Aufnahme eines Kleinkindes im Rahmen des Modells „TAKKI“werden die Kurskosten vom Landkreiszurückerstattet.Tages- und Pflegeeltern e.V. Kreis BöblingenTelefon (0 70 31) 2 13 71-0, www.tupf.de, [email protected] gesuchtDie royale Amtszeit der amtierenden Streuobstkönigin, MiraSchwarz endet - Krönung am 3. Oktober 2015 im Rahmendes StreuobstaktionstagsMira Schwarz, die erste Streuobstkönigin des LandkreisesBöblingen, hat es vorgemacht. Seit rund eineinhalb Jahren verleiht sie dem Landkreis mit seinen herrlichen Streuobstwiesengebieten den zugehörigen royalen Glanz. Gekürt wurde sie imRahmen des Streuobstaktionstages 2013. Dieser Tag findet imzweijährigen Turnus seine Wiederholung - am 3. Oktober 2015 istes wieder soweit. Und dort soll nun auch die nächste Streuobstkönigin, und neu: ihre Prinzessin, gekrönt werden.Seite 5„Die Idee der Streuobstkönigin war ein voller Erfolg“, betontLandrat Roland Bernhard. „Als Teil des Schwäbischen Streuobstparadieses passt es, dass wir auf verschiedensten Terminen miteiner Repräsentantin für unsere Kulturlandschaft Werbung für dieStreuobstthematik gemacht und Bewusstseinsbildung betriebenhaben.“ Mira Schwarz habe ihre Sache toll gemacht, lobt derLandrat und hofft auf eine ebenso gute zweite Königin. „Die tolleNachfrage nach einer Präsenz unserer Streuobstkönigin hat unsauch zu der Überlegung gebracht, aus den Bewerberinnen nocheine Prinzessin zu wählen, um für mehr Flexibilität und Entlastungfür die Königin selbst zu sorgen“, erklärt der Landrat die Neuheit,dass in diesem Jahr zwei royale Titel zu vergeben sind.Wie beim ersten Mal ist der Wettbewerb sowohl mit einemPreisgeld als auch mit einer entsprechenden Schulung rund umStreuobstfachwissen und Rhetorik verknüpft. Im Gegenzug verpflichten sich die royalen Würdenträgerinnen zu einer gewissenAnzahl an Repräsentationsterminen.Der erste Schritt ist nun die Ausschreibung des Wettbewerbs.Informationen und der Bewerbungsbogen können ab sofort aufder Homepage der Tourismusinitiative www.schoenbuch-heckengaeu.de abgerufen werden. Gewählt wird durch eine unabhängige Jury, die Krönung (und damit die Präsentation) derneuen Streuobstkönigin und ihrer Prinzessin erfolgt dann im Rahmen des Streuobstaktionstags am 3. Oktober 2015 in Herrenberg-Mönchberg und -Kayh.Mitmachen kann, wer mindestens 18 und höchstens 26 Jahre altist und aus dem Landkreis Böblingen stammt. Damit soll sichergestellt sein, dass die repräsentativen Aufgaben gut gemeistertwerden können und der nötige regionale Bezug vorhanden ist.Die persönliche Neigung zum Streuobst wird vorausgesetzt.„Wir sind schon sehr gespannt auf unsere nächsten beiden royalen Repräsentantinnen“, so Roland Bernhard. Es sei immergut angekommen, wenn neben Vorträgen und Reden noch einerichtige Königin mit Krone im Haar für die Streuobstwiesen undihre Produkte eintrat und bei verschiedenen Anlässen Werbungmachte. „Schon allein die Wahl und Vorstellung war am letztenStreuobstsaktionstag ein großes Event“, erinnert sich der Landrat. „Sicher wird die Krönung auch beim diesjährigen Aktionstagein Highlight sein.Pilotprojekt zur Sicherungalter ObstbaumbeständeLIFE-Projekt startet Altbaumpflege zugunsten gefährdeterVogelarten bei HildrizhausenIn den nächsten Wochen beginnen Baumpfleger bei Hildrizhausen mit dem Schnitt alter Obstbäume. Es handelt sich um einProjekt aus dem Maßnahmenkatalog des Naturschutzprojekte„LIFE rund ums Heckengäu“. Die schnittbedürftigen Altbäumemit Nisthöhlen oder Totholz wurden zuvor auf einer rund 7 Hektargroßen Fläche ermittelt; die Eigentümer wurden informiert undhaben dem Schnitt zugestimmt. Als Pilotprojekt beschränkt sichdie Maßnahme vorerst auf das Vogelschutzgebiet Schönbuch;mittelfristig sollen die Baumpfleger aber auch für Gemeinden undPrivatpersonen außerhalb dieser Gebietskulisse tätig werden.Halsbandschnäpper, Wendehals, Neuntöter – phantasievoll sinddie Namen der Vogelarten, die sich in alten Streuobstwiesen tummeln. So besonders wie ihre Namen sind auch ihre Ansprüche anden Lebensraum. Sie brauchen passende Baumhöhlen zum Nisten und Insekten als hauptsächliche Nahrungsquelle. Diese findensie vor allem in abgestorbenen Ästen und in blütenreichen Wiesen.Der Wendehals sammelt mit seiner klebrigen Zunge Ameisen ausihren Bauten, die anderen Specht-Arten meißeln Insekten aus demmorschen Holz. Halsbandschnäpper und Neuntöter fangen voneiner erhöhten Sitzwarte aus Insekten elegant im Flug.Ideale Bedingungen finden diese europaweit seltenen und inihrem Bestand gefährdeten Vögel in alten, extensiv genutztenStreuobstwiesen. Dort gibt es noch genug Baumhöhlen und Futter. Wer mit offenen Augen durch unsere Kulturlandschaft geht,stellt jedoch fest, dass die Streuobstbestände sichtbar abneh-

Seite 6Mitteilungsblatt der Gemeinde Altdorfmen. Allein zwischen 1960 und heute gingen im Landkreis überdie Hälfte der Streuobstwiesen durch Nutzungsaufgabe, Rodungoder Bebauung verloren. Auch auf den noch vorhandenen Obstwiesen besteht dringend Handlungsbedarf, denn ohne regelmäßigen Schnitt geraten die Bäume aus dem Gleichgewicht. DieÄste werden zu lang, die Bäume bilden keine neuen Triebe mehrund vergreisen vorzeitig. Unter der Last ihrer Früchte, bei starkemWind oder bei Schnee, brechen die Bäume dann zusammen.Das Naturschutzprojekt „LIFE rund ums Heckengäu“ stellt sichdeshalb der Aufgabe, die wertvollen Streuobstwiesen als Lebensraum für Vögel und andere Tiere wie z.B. Siebenschläfer oder Fledermäuse zu erhalten. Ein Teilaspekt ist der fachgerechte Schnittalter Obstbäume. Dazu hat das LIFE-Projekt zusammen mit demLandesverband der Obst- und Gartenbauvereine (LOGL) 60 spezialisierte Baumpfleger in den richtigen Schnitttechniken ausgebildet.Sie können auch weitere wichtige Aufgaben wie z.B. die Pflanzungund Pflege von jungen Obstbäumen übernehmen. Bei umfangreicheren Maßnahmen organisiert der Maschinenring Böblingen-Calwe.V. die geeigneten Baumpfleger, er kann auch Landwirte für dieMahd der Obstwiesen vermitteln. So hat der Obstwiesenbesitzernur einen Ansprechpartner für einen Komplettservice.Im Projekt „LIFE rund ums Heckengäu“ werden innerhalb der europäischen Vogelschutzgebiete und Fauna-Flora-Habitat-Gebiete in den Landkreisen Böblingen, Calw, Enzkreis und Ludwigsburgweitere umfangreiche Maßnahmen zum Schutz von gefährdetenTier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen umgesetzt.Dazu kümmert sich das Projekt auch um die langfristige Nutzungoder Pflege der wertvollen Flächen. Weitere Informationen rundum das EU-geförderte Projekt sowie eine Liste der ausgebildetenBaumpfleger gibt es unter www.life-heckengäu.de.Teilzeitausbildung ein Weg in die berufliche ZukunftInformationsveranstaltung am 17. März im LandratsamtBöblingenFür Menschen mit Kindern ist es nicht leicht, eine Ausbildungin Vollzeit zu absolvieren. Eine Teilzeitausbildung kann da einegeeignete Alternative sein. Mehr Informationen dazu und zu denRahmenbedingungen bietet eine Veranstaltung am Dienstag, 17.März 2015, von 9.00 bis 11.00 Uhr im Landratsamt Böblingen.Die Teilnahme daran ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung istnicht erforderlich.Es gibt viele Gründe, weshalb Menschen keine Ausbildung machen oder eine begonnene Berufsausbildung abbrechen. Möglicherweise kommt die Familienplanung dazwischen oder diePflege Angehöriger ist der Anlass. Irgendwann wäre dann eineFortsetzung der Ausbildung wieder möglich – nur nicht in Vollzeit.Vielleicht steht eine berufliche Neuorientierung im Raum oder eswurde noch kein Beruf erlernt.Seit Inkrafttreten des neuen Berufsbildungsgesetzes ist die Ausbildung auch in Teilzeitform möglich. Dieses Modell bietet Lösungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Beauftragtenfür Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Stuttgart, PatriziaWorbs und des Jobcenters des Landkreises Böblingen, Dagmar Sowa, informieren in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Böblingen, Melitta Thies, über dieChancen und Möglichkeiten dieses Angebots für Auszubildende,die ihre familiären Aufgaben und Pflichten mit ihrer beruflichenQualifizierung in Einklang bringen wollen. Interessierte sind zurTeilnahme an der Informationsveranstaltung herzlich eingeladen.Termin: 17. März 2015, 9.00 bis 11.00 UhrOrt:Landratsamt Böblingen, Kleiner Sitzungssaal (5. Stock),Parkstr. 16, 71034 BöblingenInfos:Agentur für Arbeit Stuttgart, Patrizia Worbs Beauftragte für Chancengleichheit am ArbeitsmarktTelefon (07 11) 9 20-35 65,E-Mail: [email protected]: www.arbeitsagentur.de14. März 2015RadKULTUR im Landkreis BöblingenAnbieter und Akteure für den großen Radaktionstag amSonntag, 19. April, gesuchtIm Rahmen der Initiative RadKULTUR findet am Sonntag, 19. April 2015, von 11.00 bis 17.00 Uhr eine große Auftaktveranstaltungam Elbenplatz in Böblingen statt. Der Tag markiert den Beginn füreine Vielzahl an Veranstaltungen und Mitmach-Aktionen im Jahr2015, die die Freude am Fahrradfahren und die Einfachheit derNutzung des Fahrrads transportieren und vermitteln möchten.Gesucht werden jetzt Anbieter und Akteure rund um das ThemaRadfahren.Mit der Initiative RadKULTUR initiiert und unterstützt das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) Baden-Württembergseit Mai 2012 zahlreiche Aktionen zur Förderung einer fahrradfreundlichen Mobilitätskultur in verschiedenen Modellkommunendes Landes Baden-Württemberg. Für 2015/2016 hatte sich derLandkreis Böblingen gemeinsam mit den Städten Leonberg undSchönaich als Modellkommune der RadKULTUR beworben undEnde letzten Jahres – ebenso wie die Stadt Heilbronn – den Zuschlag erhalten.Im Rahmen der Auftaktveranstaltung soll es Angebote für schonraderfahrene, aber auch für Neueinsteiger beim Thema Radfahren geben. Wer Interesse hat, sich mit einem Infostand, einerMitmachaktion oder Ähnlichem in den Aktionstag einzubringen,kann sich bis 20. März 2015 unter [email protected] melden.Es findet auch eine RadSCHNITZELJAGD statt; hierfür werdennoch Örtlichkeiten gesucht, wo sich die MitfahrerInnen ihre Teilnehmerkarte abstempeln lassen können; z.B. geeignete Fachgeschäfte im Rahmen eines „Tags der offenen Tür“. Infos gibt esauch dazu unter der genannten Mailadresse.Allgemeine Infos zur RadKULTUR unter www.radkultur-bw.de.Ministerium für Finanzen und Wirtschaftschreibt Innovationspreis für kleineund mittlere Unternehmen aus„Mit dem Innovationspreis des Landes Baden-Württembergwollen wir die klugen Köpfe und die führende technologischePosition unserer Wirtschaft sichtbar machen. Es sollen damitnicht nur großartige Ideen, Innovationen und unternehmerischeLeistungen unserer mittelständischen Unternehmen gewürdigtwerden. Es geht auch darum, Neugierde, Phantasie und den Mutzur Veränderung zu fördern. Wir wollen kluge Köpfe anstiften,sich den Fragen unserer Zeit zu stellen und neue Antworten zufinden“, sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid zumStart der Ausschreibung des mit insgesamt 50.000 Euro dotiertenInnovationspreis des Landes Baden-Württemberg 2015 – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis.Mit dem Preis sollen kleine und mittlere Unternehmen der Industrie und des Handwerks für beispielhafte Leistungen bei derEntwicklung oder Anwendung neuer Produkte und technischerVerfahren moderner Technologien ausgezeichnet werden. Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2015 eingereicht werden.An dem Wettbewerb können Unternehmen teilnehmen, die inBaden-Württemberg sitzen und mit nicht mehr als 500 Beschäftigte einen maximalen Jahresumsatz von bis zu 100 MillionenEuro erzielen. Die eingereichten Bewerbungen werden von einerFachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft nach technischemFortschritt, besonderer unternehmerischer Leistung und nachhaltigem wirtschaftlichen Erfolg bewertet. Die Preise sollen imHerbst 2015 verliehen werden.Ergänzend dazu hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft einen Sonderpreis in Höhe von 7.500 Euro ausgelobt,der an ein junges Unternehmen vergeben werden soll.Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie die Ausschreibungsunterlagen gibt es im Internet unter www.innovationspreis-bw.de oder bei den Handwerks-, Industrie- und Handelskammern und dem Informationszentrum Patente desRegierungspräsidiums Stuttgart.

14. März 2015Mitteilungsblatt der Gemeinde AltdorfSeite 7Unser Angebot:Essen auf RädernWir bieten allen Altdorferinnen und Altdorfern ein Essen auf Rädernan und liefern montags bis freitags jeweils eine leckere Mahlzeitfrisch auf Ihren Tisch.Bitte bestellen Sie bis spätestens Samstagabend, 18.00 Uhr unterTelefon und Fax: 41 25 24Bitte geben Sie an, an welchem Tag Sie welches Menü haben wollen. Das Essen wird Ihnen danntäglich frisch in der Zeit zwischen 11.30 und 12.30 Uhr geliefert. Dauerbesteller können auch miteinem Bestellschein, der Ihnen jeweils mit den Essen ausgeliefert wird, bestellen.Monatlich erhalten Sie dann eine Rechnung für Ihre bezogene Essen. Die Preise betragen für einMenü 4,70 Euro zuzüglich einer Liefergebühr pro Anlieferung von 1,20 Euro für Mitglieder und 1,50 Eurofür Nichtmitglieder des Senioren- und Krankenpflegevereins.Gönnen Sie sich ein leckeres Essen. Genießen Sie ganz ohne Einkaufen oder aufwändigeZubereitung ein vollwertiges, schmackhaftes, frisch gekochtes und gesundes Gericht.Speiseplan16. bis 20.03.2015Menü 1Menü 2Menü 3 – SupersalatMenü 4 – Schonkost/Leichte Kostsalzarm, fettarm, ohne ZuckerMontagSpaghetti „Bolognese“mit Hackfleischsoße,ger. Hartkäseund SalatbeilageHähnchenbrustfilet“Bombay” in pikanterGemüse-Sahnesoßemit Rösti undfrischen KarottenwürfelnBunte Salatplattemit gebratenenSchweinefleisch-Streifenund BaguettebrötchenBlumenkohl-Currymit Wasabi-Nüssenund Eierhabermit Kräuterveg.DienstagHausgemachtesFleischküchlein Bratensoßemit Bayrisch Krautund ButterkartoffelnAllgäuer Kässpätzle,geschmelztmit verschiedenen Salatenveg.Salatplattemit gebratener Entenbrustund VollkornbaguetteKabeljaufiletmit Champignonsund Käse überbackenmit Pistazienreisund BrokkoliMittwochPanierter Seelachsmit Remouladensoßeund KartoffelsalatSchwäbischerOfenschlupfermit Vanillesoßeveg.Salatplattemit Alblinsenund Walnüssen,WeißbrotKalbfleischkäsein Bratensoßemit Schupfnudelnund MexikogemüseDonnerstagGaißburger Marschmit Tafelspitzund Baguettebrötchen,NachtischZwei panierte Schnitzelmit Port. Ketchup undgemischtem KartoffelsalatSalatplattemit Thunfischund Paprika,CiabattaSchmetterlingsnudelnin Käse-Sahne-Soßemit Kirschtomatenund Salatbeilageveg.FreitagJägerschnitzelmit Bröselspätzleund frischem KarottensalatChin. Gemüsepfanne„Suzy-Wong”mit Hähnchenfleischund Basmati-ReisSalatplatte mit Eiund gekochtem Schinken,BrötchenDrei vegetarischeMaultaschen gebraten,in Rahmgemüseveg.Änderungen vorbehalten!

Seite 8Mitteilungsblatt der Gemeinde AltdorfBares Geld für die RenteSpätestens bis Ende April sollten Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern die Jahresmeldung für 2014 erhalten haben. Dort steht,wie lange man beschäftigt war und was man verdient hat. DieJahresmeldung ist ein wichtiges Dokument für die Rentenversicherung, weil aus diesen Daten die spätere Rente berechnetwird. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg rät deshalb, alle Angaben genau zu überprüfen und die Jahresmeldung gut aufzubewahren.Wichtig sind Name, Geburtsdatum, Anschrift, Versicherungsnummer, Dauer der Beschäftigung und Bruttoverdienst. Wer Fehler entdeckt, sollte sich umgehend an seinen Arbeitgeber oderdie Krankenkasse wenden und die Jahresmeldung berichtigenlassen. Fehlerhafte Angaben können bei der Berechnung derspäteren Rente bares Geld kosten und eine zügige Bearbeitungerschweren.Weitere Auskünfte zu den Themen Rente, Rehabilitation undAltersvorsorge gibt es bei der DRV Baden-Württemberg in denRegionalzentren und Außenstellen im ganzen Land, über daskostenlose Servicetelefon unter (08 00) 1 00 04 80 24 sowie imInternet unter www.deutsche-rentenversicherung-bw.de.Botschafter für Natur- undKulturlandschaften gesuchtZertifizierungslehrgang für Schönbuch- und Heckengäu-Naturführer – Infoveranstaltung am 15. AprilGesucht werden Natur- und Landschaftsführer für Schönbuchund Heckengäu. Eine Informationsveranstaltung zu diesem neuen Angebot bzw. dem dazu erforderlichen Zertifizierungslehrgangfindet am Mittwoch, 15. April 2015 um 18.30 Uhr im Landratsamt Böblingen, Großer Sitzungssaal, statt. Der Lehrgang ist einKooperationsprojekt der Akademie für Natur- und UmweltschutzBaden-Württemberg und des Lan

Öffnungszeiten der Notfallpraxis: Samstag, Sonntag und Feiertag von 8.00 bis 20.00 Uhr. Patienten können ohne Voranmeldung in die Notfallpraxis kommen. Tierärzte Samstag, 14. März 2015 TÄ Wack, Tübinger Straße 38, 71111 Waldenbuch Telefon (0 71 57) 2 04 73 Sonntag, 15